Sie sind hier: Startseite / Tip's / Musiktips

Musiktips

Alte und neue Kassetten, Platten, und CD's zur politischen Bildung, gegen das Vergessen und zur erbaulichen Unterhaltung
Lieder der Märzrevolution von 1920
Noch ein Schmuckstück! Mit fettem und umfangreichen Booklet (Photos und zur Geschichte, 65 Seiten, 16.50 €).
The Ex: The spanish revolution
Diese CD ist eigentlich in der falschen Rubrik. In erster Linie wird das Teil wegen dem schönen Photoalbum käuflich erworben. Die Musik kann man vielleicht als "Flamenco-Punk" bezeichen, aber eigentlich ist das doch alles nur Rockn'Roll zur spanischen Revolution...über 110 Photos!
Soundtrack für die soziale Revolution
Die soziale Revolution steht vielleicht noch nicht auf der Tagesordnung, der Soundrack ist aber schonmal gemacht.
Das Herz in der Hand
Lieder nach Texten von Erich Mühsam, Paul Scheerbarth und Erich Kästner, interpretiert von Magdeburger Liedermacher Gregor Hause.
Baxi: Mal den Teufel an die Wand
Der zweite Tonträger des münsteraner Liedermachers BAXI mit dem Titel "Mal den Teufel an die Wand" ist fertiggestellt.
Geigerzähler: Dagegen!
4,50€
Anarchistische Klassiker CD (MP3)
197 Aufnahmen anarchistischer und anarchosyndikalistischer Klassiker (aus Westeuropa und den USA) in traditionellen als auch modernen Interpretationen.
Fau-Aachen präsentiert: Radio Libertad
„das ZK empfiehlt: Solidarität“
"Musikalisch spiegelt sich das Konzept der internationalen Solidarität auf der CD wieder, die Songs des Sampler wurden von Bands aus ganz Europa und Russland zur Verfügung gestellt."
BANDISTA aus der Kulturhauptstadt Istanbul ist eine radikal- kämpferische Band, die mit Ska, Reggae und Rock dem Kapitalismus trotzt. Haydi Barikata! 02.05.2010 von 20:00 bis 23:50 Zwischenfall, Alte Bahnhofstr. 241, Bochum-Langendreer,
Bandista ist ein 2006 gegründetes Musik-Kollektiv aus Istanbul. Die insgesamt 7-köpfi ge Band sieht ihre Wurzeln in der kulturellen Vielfalt Anatoliens, betonen aber dennoch ihre internationalistische Haltung. Das läßt sich auch hören: Zum einen an ihren Texten, in denen sie gegen Nationalismus und für eine gerechtere Welt ansingen und zum anderen an ihrem Sound. Der variiert nämlich von Django bis Reggae, von Bratsch bis Ska, Dub und Afrobeat und ist immer wieder unterlegt von traditionellen anatolischen Klängen. Wären sie aus Barcelona würde mensch ihre Musik Mestizo nennen.

Artikelaktionen