Sie sind hier: Startseite / Tip's / Literaturtips / Praxis (und Theorie) / Renaissance des Anarchosyndikalismus

Renaissance des Anarchosyndikalismus

Nach einer Zeit der Stagnation befindet sich die CNT-Sevilla seit rund fünf Jahren im Aufwind und ist in einer Vielzahl von Kämpfen und Auseinandersetzungen präsent.

So lautet der Titel einer neuen Broschüre, die im Moerser Syndikat-A-Medienvertrieb erschienen ist. Es handelt sich dabei um die Übersetzung einer Untersuchung von Beltrán Roca Martinez über die Lokalföderation der spanischen anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft CNT in der andalusischen Metropole Sevilla. Nach einer Zeit der Stagnation befindet sich die CNT dort seit rund fünf Jahren im Aufwind und ist in einer Vielzahl von Kämpfen und Auseinandersetzungen präsent. Manche LeserInnen kennen vielleicht den Fall von Fátima, die in einer Filiale des Lebensmittelmultis PLUS in Sevilla gefeuert wurde und deren bedingungslose Wiedereinstellung auch mit Aktionen in vielen Städten in DE, AT und CH unterstützt wurde.

Beltrán untersucht in seinem Text die Ursache für die wachsende Präsenz und Aktivität der Lokalföderation von Sevilla und kommt zu dem Schluss, dass anarchosyndikalistische Taktiken angesichts eines “neuen Kapitalismus”, der wieder mehr durch den Zwang zur Flexibilität, Fragmentierung und Unsicherheit gekennzeichnet ist, in den nächsten Jahren an Bedeutung zunehmen werden. Zusätzlich interessant wird die Broschüre dadurch, dass sie zwar die Situation in Sevilla als Beispiel anführt, dass Beltráns Analysen und Folgerungen sich aber auch auf die Situation hierzulande übertragen lassen.

Diese Broschüre liegt uns sehr am Herzen. Widerspricht sie doch den in  manchen Kreisen gern propagiertem Bild vom Anarcho-Syndikalismus als Relikt vergangener Zeiten. Das dem nicht unbedingt so ist beweist dieser Text. Nicht von außen mit vorgefertigtem Urteil betrachtet, sondern ein "Insider", ein CNTista aus Andalusien zeigt die heutigen Probleme des Anarcho-Syndikalismus schonungslos auf. Kritisch, nicht besserwisserisch, sondern solidarisch. Es ist ein moderner Text (2006), bezieht auf sich unsere heutige Zeit und es ist verblüffend (vielleicht auch gerade nicht) wie sehr sich die Probleme in Deutschland denen in Spanien, dem Mutterland des Anarcho-Syndikats, ähneln. Anarcho-SyndikalistInnen sei dieser Lesestoff wärmstens an Herz gelegt.


Bestellung: Syndikat A

Artikelaktionen