Sie sind hier: Startseite / Nachrufe / Bruno Wille ( † 1928)

Bruno Wille ( † 1928)

Sozialdemokrat, Anarchist, Volksbühnenvorkämpfer und Dichter.

Vorige Woche ist auf seinem Gute am Bodensee der Dichter Bruno Wille gestorben; auch wir haben Anlaß, seiner mit einigen Worten zu gedenken.

Bruno Wille gehörte zu den radikalen Opponenten in der sozialdemokratischen Partei, die im Jahre 1891 aus der Partei ausschieden, eine neue radikale Richtung gründeten und später einige der besten Köpfe des deutschen Anarchismus lieferten. Auch Gustav Landauer war in seiner Anfangszeit ein Mitglied dieses Kreises. In seiner „Philosophie der Befreiung“ bekannte sich Bruno Wille offen zum Anarchismus. Literarisch gehörte er zu dem Kreise des naturalistischen „Jüngsten Deutschland“, der anfangs der neunziger Jahre von Gerhard Hauptmann, Drehmel, Hartleben, den Gebrüdern Hart und anderen in Friedrichshagen bei Berlin gebildet wurde.

Bruno Wille gehörte zu den Gründern der Berliner Volksbühne. Als sich die junge Volksbühnenbewegung spaltete, befand er sich bei der radikalen Opposition, die im Verlaufe der Entwicklung bald den Sieg davon tragen sollte und in wenigen Jahren zu einer imposanten Organisation wurde.

Bekannt sind von Bruno Wille der Lyrikband „Einsiedler und Genosse“, des weiteren einige Romane. Als Prediger der Berliner Freireligiösen Gemeinde wurde Bruno Wille nach einem Konflikt mit dem Kultusministerium sogar einmal ins Friedrichshagener Ortsgefängnis gesteckt, was er in einem seiner Bücher auch schilderte. Der Proteststurm der Öffentlichkeit befreite jedoch den gefangenen Dichter nach kurzer Zeit, in den letzten Jahren seines Lebens verbrachte er seine Tage abseits der politischen und sozialen Bewegung.

Aus: Der Syndikalist, Nr. 37/1928

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Januar 2019 »
Januar
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031