Sie sind hier: Startseite / Nachrichten

Nachrichten

Neustadt an der Weinstrasse: Dringender Aufruf zur Solidarität

Neustadt an der Weinstrasse: Dringender Aufruf zur Solidarität

Im Frühjahr 2010 demonstrierte die NPD in einer Pfälzischen Kleinstadt in geschichtsrevisionistischer Art und Weise gegen die "Verbrechen der Allierten". Dabei kam es zu einem Zwischenfall mit einer Genossin. In deren Folge sie zu 120 Tagesätzen zu 10€ verurteilt wurde (die Staatsanwaltschaft beantragte sechs Monate Haft auf Bewährung). Helfen wir der Genossin die Kosten zu tragen (alleine kann sie diese nicht bewältigen).

Neustadt an der Weinstrasse: Dringender Aufruf zur Solidarität - Mehr…

Budapest: Solidaritätsaufruf des Autonomen Buchladens Gondolkodó (Gondolkodó Autonóm Antikvárium Gondolkodó)

Seit mehreren (nunmehr 18) Jahren ist der Buchladen Gondolkodó der einzige funktionierende Infoladen in Osteuropa. Er fungiert gleichermaßen als Treffpunkt, Vetriebstelle für linke Literatur als auch Archiv für Texte der ArbeiterInnenbewegung . Nun muss er dringend renoviert werden, da die Wände feucht und schimmlig sind, der Putz von der Decke fällt, die Regale wacklig sind, das Abflussrohr verstopft ist etc. Der Zustand der Bibliothek hat sich zunehmend verschlechtert und der Vertreib von Publikationen wird unter diesen Umständen immer schwieriger.

Budapest: Solidaritätsaufruf des Autonomen Buchladens Gondolkodó (Gondolkodó Autonóm Antikvárium Gondolkodó) - Mehr…

Generalstreik in Griechenland

Am 28. und 29. Juni 2011 findet ein 48-stündiger Generalstreik gegen das Diktat der so genannten Troika aus EU, EZB und IWF in Griechenland statt. Während uns hier täglich die Meldungen über die „harten aber alternativlosen Sparmaßnahmen“, die Griechenland nötig habe um dem Staatsbankrott abzuwenden von den Massenmedien um die Ohren gehauen werden, wird in Griechenland Widerstand geleistet. "WIR SCHULDEN NICHTS - WIR BEZAHLEN NICHTS - WIR VERKAUFEN NICHTS! DIREKTE DEMOKRATIE - JETZT!"

Generalstreik in Griechenland - Mehr…

Global: Teilnehmender Sozialismus – eine neue Internationale, die IOPS

Vor nicht allzu langer Zeit wollte der bekannte Karlheinz Roth noch eine neue linksradikale Internationale gründen – der Versuch versandete irgendwo in der Menge [Multitude] … Nun steht eine neue Internationale vor der Tür, die allerdings wohl reale Chancen auf eine Existenz hat: die Internationale Organisation für Partizpatorischen Sozialismus (IOPS). Diese nicht mehr so neue Idee der beiden Anarchisten oder libertären Marxisten, dem Aktivisten Michael Albert und dem professoralen Wirtschaftswissenschaftler Robin Hahnel, entstand bereits vor zwanzig Jahren in den USA. ParEcon bedeutet teilnehmende Wirtschaft [participatory economy] und wird über das ZNet propagiert. Auf deutsch erschien in der Trotzdem-Verlagsgesellschaft 2006 das Buch Parecon. Ein Leben nach dem Kapitalismus. [1] Im Internet findet sich eine kurze deutsche Zusammenfassung der Ideen:

Global: Teilnehmender Sozialismus – eine neue Internationale, die IOPS - Mehr…

Der "Fall" Rocker: Die Bibliothek-Thélème – oder eine Geschichte fiktiver Publikationen

Der "Fall" Rocker: Die Bibliothek-Thélème – oder eine Geschichte fiktiver Publikationen

Valentin Tschepego vom Bremer Institut für Syndikalismusforschung hat einen sehr erhellenden Artikel zur "Publikationspraxis" (nicht nur) dieses "Herrn" Becker geschrieben. Man fragt sich von welchem Gott dieser Becker geritten wird sich zu verhalten wie er es tut. Spontan wollen einem keine guten Gründe einfallen,... In der Sache gibt es leider bisher sonst nichts neues zu berichten - die Hoffnung das dieser Becker die formaljuristischen Rechte an den Werken von Rudolf Rocker und Max Nettlau abtritt, damit diese "von der Bewegung, für die Bewegung" endlich wieder publiziert werden können ist sicherlich nicht berechtigt. Es wird nichts anderes übrig bleiben als Mittel und Wege zu finden die Schriften anderweitig zugänglich zu machen....

Der "Fall" Rocker: Die Bibliothek-Thélème – oder eine Geschichte fiktiver Publikationen - Mehr…

Frankfurt: Mehr als 2000 Menschen auf der Demonstation gegen die Innenministerkonferenz

Frankfurt: Mehr als 2000 Menschen auf der Demonstation gegen die Innenministerkonferenz

Dem Aufruf verschiedener Bündnisse und Gruppen am 22. Juni in Frankfurt a.M. unter dem Motto "Wir kommen um zu stören! IMK auflösen!" gegen die Innenministerkonferenz zu protestieren, folgten mehr als als 2000 Menschen. Für einen Demo-Termin am Abend eines Werktages, ein prima Erfolg. Begleitet von einem Großaufgebot vermummter Uniformierter aus mehreren Bundesländern, die sich - wie bei der Kritik an der IMK formuliert - als Aufstandsbekämpfungsarmee präsentierten, zog die Demo lautstark und in bester Stimmung durch die Frankfurter Innenstadt, wobei an mehreren Orten Kundgebungen abgehalten wurden.

Frankfurt: Mehr als 2000 Menschen auf der Demonstation gegen die Innenministerkonferenz - Mehr…

FAU-PM: Resolution bezüglich der Rechte am Werk Rudolf Rockers

FAU-PM: Resolution bezüglich der Rechte am Werk Rudolf Rockers

Auf dem diesjährigen Pfingstkongress der FAU hatte das Syndikat Moers einen Initiativantrag zum "Fall Heiner Becker" gestellt. Die Versammlung nahm den Antrag einstimmig an. Der Kongress der FAU-IAA erklärt also:

FAU-PM: Resolution bezüglich der Rechte am Werk Rudolf Rockers - Mehr…

nach den "christlichen" Tarifverträgen nun die sozialpertnerschaftlichen (DGB) Tarifverträge kippen!

Wir dokumentieren an dieser Stelle ein Interview der jungen welt mit dem Rechtswissenschaftler Wolfgang Däubler vom 16.12.2010 zu den Folgen des BAG-Urteils zur Unrechtmäßigkeit »christlicher« Zeitarbeitstarifverträge, da es Mitlerweile mindestens einen Leiharbeiter gibt, der den Klageweg tatsächlich eingeschlagen!

nach den "christlichen" Tarifverträgen nun die sozialpertnerschaftlichen (DGB) Tarifverträge kippen! - Mehr…

Rudolf Rocker geht uns alle an!

Rudolf Rocker geht uns alle an!

Heiner Becker aus Nordwalde hat vor edlichen Jahren von Fermin Rocker die Rechte an den Schriften von Rudolf Rocker übertragen bekommen. Wie Fermin wohl gesagt haben soll, hatte sich sein Vater Rudolf über nichtautorisierte Nachdrucke seiner Schriften und dadurch entgangene Tantjemen beschwert. Heiner Becker ist also nun tatsächlich der Sachwalter der Rockerschen Schriften. Allerdings kann davon ausgegangen werden das sowohl Rudolf als auch Fermin nichts dagegen gehabt hätten wenn sie in unkommerziellen Verlagen, zum Wohle und zum Vortschreiten der anarcho-syndikalistischen Bewegung wieder veröffentlicht werden würden. Die anarcho-syndikalistische Bewegung ihrerseits hätte sicher nichts dagegen das Heiner Becker so auf sein "Eigentum" erpicht ist, wenn er die Schriften Rudolf Rockers wenigstens kontinuierlich veröffentlichen würde. Leider tut er das nicht - viel schlimmer: Er läßt Anarcho-SyndikalistInnen polizeilich und juristisch verfolgen die Schriften von Rudolf Rocker zugänglich machen wollen. Gleichzeitig läßt er sozialpartnetschaftliche Einrichtungen (wie SPD/DGB-nahe Stiftungen) völlig "ungestraft" Rockertexte publizieren. Ein Schelm wer böses dabei denkt,.... Nachdem vor einigen Monaten die Seite syndikalismus.tk von Heiner Becker wegen der Veröffentlichung eines Rocker-Textes juristisch angegangen wurde, hat es nun auch die Seite syndikalismusforschung.info erwischt. Spätestens jetzt aber hat sich dieser "Herr Becker" das falsche Opfer ausgesucht. Helge Döring, Valentin Tschepego und Martin Veith haben den Fall an die weltweite Öffentlichkeit gebracht und die Anarcho-Syndikalistische-Bewegung reagiert. An dieser Stelle geben wir Artikel von syndikalismusforschung.info wieder und verlinken ihre Sonderseite: RODOLF ROCKER GEHT UNS ALLE AN!

Rudolf Rocker geht uns alle an! - Mehr…

Düsseldorf: Leiharbeit und prekäre Beschäftigung

Unter dieser Überschrift hatten die Partei die Linke Düsseldorf und der DGB Düsseldorf/Bergisches Land ins DGB Haus in Düsseldorf eingeladen. Die rund 30 Gäste gehörten überwiegend dem Funktionärsapperat der sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaften oder der Partei die Linke an. Exoten waren ein Mitglied der Antileiharbeits Initative Düsseldorf und zwei FAU'istas.

Düsseldorf: Leiharbeit und prekäre Beschäftigung - Mehr…

Unterstützt die ArbeiterInnen von FF Mercantil und die GenossInnen der COB-IAA! Boykottiert Lotto und Finta!

Unterstützt die ArbeiterInnen von FF Mercantil und die GenossInnen der COB-IAA! Boykottiert Lotto und Finta!

FF Mercantil unterhält einen Sweatshop in Araxa (Brasilien) Dort werden Fußballschuhe, Trikots, Kleidung und anderes Zubehör für die Marken Lotto und Finta hergestellt. Die Arbeitsbedingungen sind armselig: lange Arbeitszeiten und -wochen, starke Hitze, Lösungsmitteldämpfe und niedriges Gehalt. Die ArbeiterInnen dort haben angefangen sich zu organisieren. Das war der Zeitpunkt als die Repression begann. Ein Mitglied der COB-IAA wurde neben anderen KollegInnen deshalb entlassen. Außerdem tauchten irgendwelche Handlanger des Unternehmens im Büro der Gewerkschaft auf und drohten mit „Pistoleros“. Diese Todesschwadronen sind bekannt dafür, dass sie unliebsame GewerkschafterInnen ermorden.

Unterstützt die ArbeiterInnen von FF Mercantil und die GenossInnen der COB-IAA! Boykottiert Lotto und Finta! - Mehr…

Strug.gle 0028

Strug.gle 0028

Kurzmeldungen über Arbeitskämpfe

Strug.gle 0028 - Mehr…

SGB II - Rechner zum Download

Andre Sommer, vom DW Neckar-Odenwald-Kreis hat einen sehr einfachen und brauchbaren SGB II - Rechner auf Excel erstellt. Dieser ist auf die neue Rechtslage ab 1.4.2011 abgestellt und wird vielfach für die Praxis und erste Grundberechnungen brauchbar sein. Dieser ist hier zu finden:

SGB II - Rechner zum Download - Mehr…

FAU-Duisburg: Protest gegen Lohnraub bei der Grenzland Produktions und Handels GmbH

Die FAU hat am 9. April 2011 mit einer Protestaktion bei der Firma Pflanzen-Teufel in Duisburg-Buchholz ausstehende Löhne von Dutzenden Beschäftigten eingefordert. Diese warten im münsterländischen Rhede seit Monaten auf die pünktliche Auszahlung ihrer Gehälter. Neben ArbeiterInnen aus der Region sind von den Lohnrückständen in Höhe von teilweise mehr als dreitausend Euro auch scheinbar selbstständige polnische KollegInnen betroffen, die unter besonders schwierigen Bedingungen ausharren müssen. Die FAU hatte die verantwortliche Firma «Grenzland Produktions und Handels GmbH» in den letzten Wochen mehrfach aufgefordert, die ausstehenden Löhne unverzüglich auszuzahlen. Nachdem es keinerlei Reaktion gab, wurden vor einigen Tagen Mahnverfahren gegen die Firma eingeleitet.

FAU-Duisburg: Protest gegen Lohnraub bei der Grenzland Produktions und Handels GmbH - Mehr…

FAU: Freeter-Hilfsfond unterstützt Sendai Yomawari Group

Eine erste Gruppe, die wir aus dem Hilfsfond unterstützen wollen, ist die «Sendai Yomawari Group». Diese Freeter-Gruppe stammt aus Sendai, einer Millionenstadt, die der Verwaltungssitz der vom Erdbeben besonders hart betroffenen Präfektur Miyagi ist. Die «Sendai Yomawari Group» unterstützt seit 2000 Obdachlose und andere Prekäre durch Volksküchen und Verteilung dringend benötigter Hilfsgüter. Nach dem Erdbeben und dem Tsunami setzt sie diese Hilfe in erweitertem Umfang und unter großen Schwierigkeiten fort.

FAU: Freeter-Hilfsfond unterstützt Sendai Yomawari Group - Mehr…

PM Babylo(h)n: Weder Geschäftsführung noch Ver.di halten sich an den abgeschlossenen Tarifvertrag

Im Dezember 2009 schlossen Ver.di in Person von Andreas Köhn und Babylon-Geschäftsführer Timothy Grossman einen Tarifvertrag für das Berliner Traditionskino am Rosa-Luxemburg-Platz ab, der rot-rote Senat stellte für tarifliche Lohnerhöhung 30.000 Euro zur Verfügung!

PM Babylo(h)n: Weder Geschäftsführung noch Ver.di halten sich an den abgeschlossenen Tarifvertrag - Mehr…

Japan: Aufruf zum Generalstreik für den Atomausstieg

Japan: Aufruf zum Generalstreik für den Atomausstieg

Im Namen der Studenten, der informellen Arbeiter und der Statuslosen der Welt rufen wir zum Generalstreik auf, zum unmittelbaren Aussetzen aller Lohnarbeit, und fordern die unmittelbare Stilllegung aller Atomreaktoren und die Einstellung jeglicher Produktion von Atomwaffen. Wann, wenn nicht jetzt, können wir ein Leben ohne Atomkraft beginnen? Wo, wenn nicht in Japan, das derart unter der atomaren Katastrophe leidet, kann die Sehnsucht nach einer Welt ohne Atomenergie sich Bahn brechen?

Japan: Aufruf zum Generalstreik für den Atomausstieg - Mehr…

ZSP: Protestkampagne gegen OTTO Workforce!

ZSP: Protestkampagne gegen OTTO Workforce!

OTTO Workforce mit Sitz in Venray (Niederlande) ist eines der größten europäischen Zeitarbeitsunternehmen (Sklavenhändler) für die Vermittlung osteuropäischer ArbeiterInnen u.a. in die Niederlande. Gegen den Konzern, der einen Teil der Beschäftigten auch im nordrhein-westfälischen Weeze kaserniert, läuft seit einiger Zeit eine internationale Kampagne wegen ausstehender Löhne, unwürdigen Unterbringungsbedingungen und einem ausgeklügelten internen Bestrafungssystem. Nachdem OTTO Workforce erst vor wenigen Tagen Polizei und Security auf protestierende Arbeiter und UnterstützerInnen gehetzt hat, hat sich die Firma jetzt zu ersten Teilzugeständnissen veranlasst gesehen. Alles LeserInnen sind aufgerufen, sich BIS MONTAG, 28.3.2011 MITTAGS an einer internationalen Protestkampagne per Fax oder E-Mail zu beteiligen, um OTTO Workforce von der Notwendigkeit weiterer Zugeständnisse zu überzeugen.

ZSP: Protestkampagne gegen OTTO Workforce! - Mehr…

NL: Polizeieinsatz gegen Kundgebung bei OTTO in Venray/NL

NL: Polizeieinsatz gegen Kundgebung bei OTTO in Venray/NL

Am Montag, den 21.03.2011 haben polnische OTTO-ArbeiterInnen, zusammen mit AGA / Vrije Bond und Mitgliedern der polnischen anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft ZSP beim Hauptsitz des Zeitarbeit-Multis OTTO in Venray (NL) eine Aktion gegen die unmenschlichen Arbeits- und Unterbringungsbedingungen durchgeführt. Die Polizei verfolgte die AktivistInnen bereits vom Treffpunkt an und wartete am OTTO-Hauptsitz bereits auf sie. Der Bus wurde gestoppt und mehrere Leute festgenommen, dem Rest gelang es, sich einer Festnahme zu entziehen und zum Firmensitz zu gelangen. Auch dort wurden sie von Polizei und OTTO-Security bedrängt, die versuchten, den Rest der Leute festzunehmen. Aufgrund dieser Situation gelang es den AktivistInnen nicht, dem Boss von OTTO ihre Forderungen zu überreichen. Die Mehrzahl von ihnen wurde festgenommen und die wenigen, die sich entziehen konnten, erhielten Ordnungsgelder.

NL: Polizeieinsatz gegen Kundgebung bei OTTO in Venray/NL - Mehr…

Di schwarzi chatz: Streik bei der Unia

„Wenn Unrecht zu Recht wird, ist Widerstand Pflicht“ steht auf dem Transparent im Treppenhaus. Im Treppenhaus ist es ruhig und eher dunkel – ein Widerspruch zu der Szenerie draussen vor der Tür, da hängen ein Dutzend rot-weisse Unia Fahnen, Trams und Autos brausen vorbei und tragen zusammen mit den Gesprächen der PassantInnen, die über das Transparent „Unia Mitarbeiter im Streik“ diskutieren zu einer hektisch-lärmigen Atmosphäre bei.

Di schwarzi chatz: Streik bei der Unia - Mehr…

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Mai 2019 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031