Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / "Wir werden die Erben dieser Erde sein"

"Wir werden die Erben dieser Erde sein"

Wir sind es, die wir die Städte und Paläste – hier in Spanien und in Amerika und überall – gebaut haben. Wir Arbeiter können andere Städte und Paläste an ihrer Stelle aufrichten und sogar bessere. Wir haben nicht die geringste Angst vor Trümmern. Wir werden die Erben dieser Erde sein… Hier, in unserem Herzen, tragen wir eine neue Welt. Jetzt, in diesem Augenblick, wächst diese Welt. (Buenaventura Durruti – 14. Juli 1896 in León – 20. November 1936 in Madrid)

durruti



Zum heutigen 73. Todestag des populären spanischen Anarchosyndikalisten Buenaventura Durruti geben wir hier einen persönlichen Bericht des deutschen Anarcho-syndikalisten Augustin Souchy über seine Begegnung mit ihm wieder.


Augustin Souchy – Meine erste Begegnung mit Durruti

1927, Berlin. Ich öffne die Wohnungstür. Aus einem Zimmer klingt ein Lied mit spanischem Akzent: C`est le piston, piston, piston, qui fait marcher la machine … (Der Kolben, Kolben, Kolben bringt die Maschine in Gang). Auf einem Diwan sitzt ein dunkeläugiger Mann, auf seinen Knien ein blonder Junge, dem er das französische Lied vorsingt. Die Gesichtszüge des Mannes sind energisch, streng, ein rauher Zug um die schwarzen Augenbrauen. Doch das zarte Kinderlied aus seinem Munde zeugt von einem zarten Herzen. Der Gesang wird wiederholt, und nun singt der Kleine mit: C est le piston, piston, piston…

buenaventura_durruti

Unvergessen und von uns ohne falsche Scham und Bescheidenheit als einer der vielen konsequenten anarchosyndikalistischen Revolutionäre der spanischen Revolution verehrt: Buenaventura Durruti.

Das war meine erste Begegnung mit Buenaventura Durruti. Er war nach Berlin gekommen, in Deutschland wollte er Asylrecht suchen. Die sozialdemokratisch-katholische Koalitionsregierung verweigerte es ihm. Auf seinem Schuldkonto stand die Erschießung des Kardinals Soldevila von Zaragoza. Deshalb gab der sozialdemokratische Justizminister von Preußen ihm und seinem Freunde Ascaso keine Aufenthaltserlaubnis. Auch Sowjet-Rußland, um Einreiseerlaubnis ersucht, stellte den Anarchisten unmögliche politische Bedingungen. Durruti und Ascaso begaben sich zurück nach Belgien. Das Leben der beiden Anarchisten Ascaso und Durruti war schon damals bewegt. Sie hatten den Ruf, besonders gefährlich zu sein. Sie hatten Attentate vorbereitet als Abwehr gegen die furchtbare Diktatur Primo de Riveras, sie wurden von mehreren Ländern verfolgt, in keinem geduldet. In Spanien und Argentinien waren sie in contumaciam zum Tode verurteilt.

Durruti an der Front


Als Mechaniker arbeitend, von den Polizeibehörden verfolgt, immer wieder in Gefängnissen schmachtend, nie volle Sicherheit genießend, – so lebte Durruti viele Jahre in mehreren Ländern. 1931 wurde in Spanien die Monarchie gestürzt. Durruti konnte in seine Heimat zurückkehren. In der harten Schule des Exils war er gereift. Er nahm teil an allen revolutionären Bewegungen. Er war die Seele aller Erhebungen. Er war kein Theoretiker, aber ein gewaltiger Redner und ein Mann der Tat. Aus seinen Reden sprachen Energie und revolutionäre Tatkraft. Man liebte ihn wegen der Aufrichtigkeit seines Charakters, sein Idealismus war unbegrenzt.

Der faschistische Putsch fand Durruti nicht unvorbereitet vor. Er lag im Krankenbett. Ich befand mich an seinem Lager. Die Genossen kamen ihn holen. Seine Wunde blutete noch. Doch er mußte mit. In der Nacht vom 18. zum 19. Juli war er der Führer, als die Genossen des Transportarbeitersyndikates sich als erste bewaffneten. Nacht für Nacht bereitete er mit seinen Genossen von der CNT und FAI die Abwehr vor gegen den faschistischen Putsch. Zu den Anarchisten Durruti, Ascaso, Garcia Oliver, Santillan usw. hatten die Arbeiter Vertrauen. Dem Einsatz dieser Männer war es allein zu verdanken, daß die faschistischen Generäle in Barcelona eine Niederlage erlitten.

Am 20. Juli fiel bei der Erstürmung der Ataranzanas-Kaserne Francisco Ascaso an Durrutis Seite. Am 20. November, gerade vier Monate später, erreichte auch ihn in den Straßenkämpfen von Madrid dasselbe Schicksal. Zwischen diesen vier Monaten liegt die Zeit des offenen Kampfes. Als erster zog Durruti am 23. Juli an der Spitze einer Kolonne aus Barcelona nach Aragonien. Seine Kampfgefährten gingen begeistert mit ihm. Seine Kolonne erhielt bald den besten Ruf aller antifaschistischen Abwehrformationen, von allen Seiten strömten Scharen neuer Freiwilliger zu ihm. Seine Kolonne war die stärkste, viele tausend Mann befanden sich unter seinem Kommando, vier Monate leitete Durruti die Angriffe gegen die faschistischen Generäle und ihren internationalen Tross. An der Front von Aragonien war er die Seele, der Mittelpunkt. Durruti wuchs mit seiner Mission. Er entwickelte eine fieberhafte Tätigkeit.

Doch Durruti war kein General alten Stils. Er war Arbeiter unter Arbeitern. Durch Hingabe an sein Ideal, durch seine Kameradschaftlichkeit, durch die gleiche Lebensführung mit seinen Kampfgenossen und besonders durch seinen Mut, seine Energie, seinen glühenden Glauben an den Sieg der Arbeiterklasse und der Anarchie riß er alle mit sich, begeisterte, munterte auf. Er gab das herrlichste Beispiel. Er war ein wirklicher Volksführer, der „Caudillo“ par ex-cellence. Sein Ruhm wuchs, jeder wollte zu ihm, an seine Fersen heftete sich der Sieg. Wo seine Kolonne kämpfte, gab es kein Zurückweichen. Kam er auf Stunden von der Front zurück nach Barcelona, so sprach er in Versammlungen, wandte sich durch Radio an das Volk, rief es auf zum Durchhalten, zur Fortsetzung des Kampfes. Er forderte Gerechtigkeit, in seiner Kolonne lebte ein Geist der Gemeinschaftlichkeit, des Rechtes, der Gleichheit. Deshalb rühmte jedermann die einzigartige Selbstdisziplin der Kolonne Durruti. Wo seine Kolonne vorrückte, wurde sozialisiert, kollektivisiert, wurde der Sozialismus vorbereitet. Das sah man, das wurde bekannt im ganzen Lande, das wirkte und fand Nachahmung. Durruti wurde das Symbol, das Vorbild im Kampf gegen den Faschismus.

Madrid wurde von den Faschisten bedrängt. Man rief Durruti. Mit 4.000 Mann zog er ein in die Hauptstadt des Landes, Durruti stand an der Spitze bei der Abwehr gegen die faschistischen Eindringlinge. Der Eingriff seiner Kolonne führte zur Stärkung der Kampfmoral bei den Verteidigern Madrids. Der Feind wurde zum Stehen gebracht, er wurde zurückgedrängt. Durruti war nicht der General, der vom sicheren Hauptquartier auf seine Soldaten als Kanonenfutter vorschickt. Wie vorher in der Fabrik Arbeiter an der Seite der Arbeiter, so war er Soldat mit den Soldaten, Kamerad mit den Kameraden. Vier Monate stand er in vorderster Kampflinie. Es konnte nicht ausbleiben, daß er von den Kugeln getroffen wurde. Durruti fiel im Kampf gegen den Faschismus als der tapferste Soldat der spanischen Revolution gegen den internationalen Faschismus.

Entierro-Durruti-3dc4d

Die Beerdigung Durrutis in Barcelona.

Auf einer Reise zwischen Rosas und Figueras erhielt ich die Nachricht vom Tode Durrutis. Vor meinen Augen stieg ein Bild auf: Ein „Anarchist“, gefürchtet und verfolgt von allen Staaten, sitzt auf dem Diwan eines Berliner Zimmers. Auf seinen Knien ein Kind. Die Hände des Anarchisten, die einen inquisitorischen Bischof töteten und den Tod eines schuldbeladenen Königs vorbereiteten, halten die Gelenke des Kindes, schieben sie hin und her, die Bewegung des Kolbens nachahmend, und beide, der Mann und das Kind, singen vereint: C`est le piston, piston, piston, qui fait marcher la machine.

Entnommen dem Buch: Der spanische Bürgerkrieg. La guerra civil espanola 1936 – 1939. Texte – Bilder – Gedanken. Katalog anlässlich einer Veranstaltungsreihe 1986 in München.

--
---

Bücher, Filme und weitere Informationen über das Leben und Wirken von Durruti und die spanische Revolution

Eintrag über Buenaventura Durruti auf der deutschsprachigen Wikipedia

Empfehlenswerte Literatur zu Buenaventura Durruti und der spanischen Revolution 1936

pazdurrutiAbel Paz: Durruti. Vom Leben und Tod des spanischen Anarchisten – Biographie. Aus dem Spanischen übersetzt von Luis Bredlow. Sonderausgabe. Großformatige Broschur, 736 Seiten, illustriert  € (D) 25,–
€ (A) 25,70 / sFr 43,80 ISBN 978-3-89401-411-7. Edition Nautilus

Augustin Souchy: Nacht über Spanien. Anarcho-Syndikalisten in Revolution und Bürgerkrieg 1936-39. Ein Tatsachenbericht. Trotzdem Verlag, Grafenau 1992.

Hans Magnus Enzensberger: Der kurze Sommer der Anarchie. Buenaventura Durrutis Leben und Tod . Suhrkamp Verlag, Frankfurt a.M. 1972. Das Buch gibt es auch antiquarisch, z.B. auf anarchistischen Büchertischen oder bei booklooker.de. Das für das Buch verwendete Material wurde von Abel Paz recherchiert und von Enzensberger ohne dessen Einwilligung verwendet.

Empfehlenswerte Filme zu Buenaventura Durruti und der spanischen Revolution

Durruti-FilmDurruti in der spanischen Revolution“ Film von Paco Rios und Abel Paz. 55 Minuten, Produktion: Fundacion Anselmo Lorenzo (FAL), Spanien 1998. Deutsche Fassung des Films von der FAU-Leipzig.(Anhand von Originaldokumenten zeichnet der Film das Leben des Metallarbeiters und Anarchisten Buenaventura Durruti nach. Es kommt nicht nur Durruti selbst zu Wort, ebenso seine Lebensgefährtin Emilienne Morin und zahlreiche andere Zeitgenossen. Kurzweilig komponiert, bietet der Film einen anregenden ersten Einblick in die revolutionären Ereignisse vor 70 Jahren, die politischen Ränke, die Zwänge des Krieges und Diskussionen in der Confederación Nacional del Trabajo (CNT) und der Federación Anarquista Ibérica (FAI).

Weitere Infos und Bezugsmöglichkeit bei Syndikat-A hier

Die Utopie leben! Vivir la utopía! Der Anarchismus in Spanien. Orginal: „Vivir la utopía El anarquismo en Espana“) Dokumentarfilm von Juan Gamero, 1997. Ein eindrucksvoller Film über die Entwicklung der spanischen anarchistischen Bewegung bis zum Höhepunkt des Kampfes gegen den Faschismus und für die Soziale Revolution 1936 bis 1939. Historische Bilder und Filmaufnahmen lösen sich ab mit bewegenden Interviews mit 30 alten anarchistischen KämpferInnen für Freiheit, Gleichheit und menschliche Würde.

Bezugs- und kostenlose Downloadmöglichkeiten finden sich bei der deutschen Anarchopedia

Friends2Die „Freunde Durrutis“

Die militante Gruppe der „Freunde von Durruti“ versuchte den konsequenten Kampf fortzusetzen, weil sie fühlten, dass die Kommunisten die Stärke der anarchistischen Bewegung ruinieren würden. Ihr Ruf wurde nicht gehört.

Zu den „Amigos de Durruti“, Freunden Durrutis, gibt es leider noch keine deutschsprachige Darstellung. Wir verweisen deshalb auf das englischsprachige Buch von Agustin Guillamon, das bei AK Press erschienen ist. Das komplette Buch gibt es auf den Seiten des Spunk-Archiv vollständig zu lesen.


--
---
Vivir la Utopia: youtube

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Dezember 2014 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Termine
Düsseldorf: FAU Bürozeiten im "V6" 22.12.2014 17:00 - 20:00 — FAU-Lokal, "V6", Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: FAU Bürozeiten im "V6" 29.12.2014 17:00 - 19:00 — FAU-Lokal, "V6", Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: Treffen des permanenten lokalen Streik-Soli-Komitees / Bündnis Finger weg vom Streikrecht 29.12.2014 19:00 - 22:00 — FAU-Lokal “V6″ Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: März 1920 "Die vergessene Revolution" 15.03.2015 18:00 - 21:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: "Umsonst is dat nie" - In Gedenken an Hans Schmitz 22.03.2015 19:00 - 22:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Kommende Termine…