Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Von Streiks, Bikes und Bars / Geschichte der FAU Bern Teil 1 & 2

Von Streiks, Bikes und Bars / Geschichte der FAU Bern Teil 1 & 2

Die Geschichte des „Neo-Anarchosyndikalismus“ beginnt 1999 mit der Gründung der Freien Arbeiterinnen und Arbeiter Union Schweiz, besser bekannt als FAUCH. Die von v.a. jungen Leuten getragene Organisation hat zeitweise Ortsgruppen in acht schweizer Städten. Die FAUCH ist in der Antiglobalisierungs- und der Sans-Papier-Bewegung, später auch in der Antikriegsbewegung aktiv. Es wird eine eigene Zeitung mit dem Namen „Die Aktion“ herausgegeben. Höhepunkte in Sachen Arbeitskampf sind ein erfolgreicher Streik gegen die Kündingung von drei Lehrlingen in einer Baumschule bei Thun und der Streik der ArbeiterInnen der Zentralwäscherei Basel, der aber später von der Unia „geklaut“ wurde. In Bern organisieren GymnasiastInnen zusammen mit Leuten der FAUCH 2003 innert kaum 2 Wochen einen eintägigen Schülerstreik, an dem sich 3‘000 junge Leute beteiligen. Vor allem dank der Aufbruchstimmung der Antikriegsbewegung war dies 2004 möglich. GymelerInnen, die sich in diesem Zusammenhang politisiert hatten, versuchten im Schuljahr 2004/05 eine unabhängige Gewerkschaft für SchülerInnen aufzubauen. Das „Bildungssyndikat“ hatte Mitglieder in mehreren Gymer und Berufsschulen vor allem in Bern, aber auch in Biel und Thun. Die Erfahrungen, die dabei gemacht wurden, waren gemischt. Als im Sommer 2005 ein Grossteil der Aktiven den Gymer hinter sich liessen, hörte das Bildungssyndikat auf zu existieren. Mit dem Abklingen der grösseren sozialen Bewegungen und der zunehmenden Resignation in der Folgezeit gingen auch die Aktivitäten der FAUCH zurück und viele Ortsgruppen lösten sich auf. 2005 bestehen noch in Zürich, Basel und Bern eine Gruppe...

Geschichte der FAU Bern - Teil 1

Zwischen Bern und Zürich treten mit der Zeit offene Differenzen auf, die an den Treffen teilweise zu Unverständnis und Streit führen. Die Berner warfen den Zürchern Beliebigkeit und „Anarcho-Ghettopolitik“ vor: Sie benutzten den Namen FAUCH wahlweise als Kürzel für „Für Anarchie Und Chaos“ oder „Fraue, Alti Und Chind.“


Zur Bekräftigung ihres nach wie vor gewerkschaftlichen Anspruchs nennt sich die Berner Gruppe seitdem nur noch FAU. Personell hat sich auch die Gruppe mehrmals verändert, mittlerweile besteht sie aus jungen Lehrlingen, ArbeiterInnen und Studis. Die Aktivitäten in dieser Zeit bestehen vor allem aus Teilnahme an Demonstrationen und Organisation von Veranstaltungen und Büchertischen. Die FAU ist zeitweise auch einfach nur ein Stammtisch in der Brass Lorraine, ein lockerer Treffpunkt zum gemütlichen Zusammensein, plaudern und Bier trinken. 2006 engagieren sich einige FAUistas stark in der intensiven Auseinandersetzung der Gassenküche der SchülerInnenkoordination Bern (SIKB) gegen die „soziale Säuberung“ des Stadtzentrums. Durch den Eintritt neuer Mitglieder im Frühling 2007 kommt in der FAU eine neue Dynamik auf. Es wird viel diskutiert – über unsere eigenen Arbeitsbedingungen und darüber, wie wir Öffentlichkeit erzeugen und Sympathisanten erreichen können. Nachdem ein Mitglied während seiner Arbeitszeit (sie gaben dem Lehrling wenig zu tun...) lange daran gebastelt hat, kommt im April die faubern.ch-Seite ins Internet. Die Seite wird seitdem regelmässig mit lokalen und internationalen News aktualisiert und enthält damals auch einen Onlineshop. Anfang Juni wird von der FAU eine Demo gegen die Polizeigewalt und die verleumderische Berichterstattung am G8-Gipfel in Rostock organisiert.


Im Herbst 2007 unterstützt die FAU Bern einen ungewöhnlichen Arbeitskampf. Im thüringischen Nordhausen ist die Fahrradfabrik Bike Systems in Insolvenz getrieben und geschlossen worden, und die 135 Beschäftigten, die ohne Sozialplan entlassen wurden, haben die Fabrik besetzt. Im Zusammenspiel mit den Leuten der FAU Hamburg ensteht die Idee, in dem besetzten Betrieb wieder Fahrräder herzustellen. Die Kosten der geplanten 2‘000 „Strike Bikes“ müssen aber zuerst durch Bestellungen vorfinanziert werden. Die Aktion wird ein Erfolg und erhält international viel Aufmerksamkeit. Die Mitglieder der FAU Bern fragen bei Freundinnen und Kollegen herum geben dann eine Bestellung von 15 Strike Bikes auf. Die Diskussion in der FAU Bern über ihre Präsenz in der Öffentlichkeit trägt weitere Früchte: Ende November findet die erste FAU-Bar in der autonomen Schule Denk-Mal im Wankdorf statt:


Ab dem 21. Dezember gestalten wir jeden dritten Freitag im Monat einen Abend im Denk:Mal. Als anarcho-syndikalistische Gewerkschaft wollen wir mit dieser Bar einen Ort für lockeren Austausch über Arbeitssituationen bieten. Neben Filmen und Vorträgen werden wir auch Konzerte organisieren.

(aus dem Flyer zur 1. FAU-Bar)


Diese Idee wurde bis Ende 2009 durchgezogen; Ausnahmen gibt es in Situationen wie Ferienzeit. Im Moment wird über ein neues Konzept diskutiert.


Im nächsten Teil folgt in der nächsten Ausgabe, dabei geht es um Starbucks, um einen Callcenter-Arbeitskampf, Nestlé, die globale Krise und Selbstkritik.


FAU-Bars mit jeweiligem Programm

21. Dezember 2007 – Strike Bike

18. Januar 2008 – Vortrag und Diskussion zur Anti-WEF-Bewegung

08. Februar 2008 – Konzert mit Paul Geigerzähler (FAU Berlin)

21. März 2008 – Vortrag und Diskussion zum Thema Anarchafeminismus

18. April 2008 – Party und Konzert mit Embryo Terror, NRK und Fritz der Traktorist

23. Mai 2008 – Diskussion zum Thema „Syndikalismus“

25. Juli 2008 – „Liedermacher und Schrummelkracher“ Konzert mit Old Dirty Baschi und MC Rüfi

22. August 2008 – „Auf glühenden Kohlen“ Dokfilmabend über die selbstverwaltete Kohlemine Tower Colliery in England

19. September 2008 - „Liedermacher und Schrummelkracher strikes back“ Konzert mit Brooms und Kopfnuss

17. Oktober 2008 – Filmabend zu Arbeitskämpfen

21. November 2008 – Konzert mit Oli Second, Delaya, Floro Rough und Joegg. Rund 500.- gehen an die israelischen „Anarchists Against the Wall“

12. Dezember 2008 – „Trash before Chrismas“ Bad-Taste Party mit 90er Disco.

16. Januar 2009 – Konzert mit Undiscovered Soul und Tomorrows Ashes

20. Februar 2009 – „Leute aus der Sans-Papier Bewegungen Zürich erzählen“

21. März 2009 – Konzert mit Enraged Minority und Kopfnuss

17. April 2009 – Konzert mit Alex und Mer2we

22. Mai 2009 – Vortrag und Diskussion zu Arbeitskämpfen und Gewerkschaften in Polen, Serbien und Kroatien, dann Disco & Vodka

19. Juni 2009 – Konzert mit Old Dirty Bashi, Grimmelshauser und Kavaliersdelikt. Die Einnahmen gehen an AnarchistInnen in Philippinen.

17. Juli 2009 – Film „Un pueblo en armas“ über die CNT und den spanischen Bürgerkrieg

20. November 2009 Konzert mit Jungle Urbaine und Taliband

18. Dezember 2009 – „Trash beforeChrismas“-Disco


Sonstige von der FAU (mit-)organisierte Veranstaltungen:

16. Oktober 2008 - dagongmei. Arbeiterinnen aus Chinas Weltmarktfabriken erzählen. Buchvorstellung und Diskussion

24. April 2009 – Ralf Dreis über die aktuelle soziale Revolte in Griechenland und über die libertäre Schriftstellerin Lily Zografou.

22., 23., 26., 28. und 29. April 2009 – Selbstverwaltete Fabriken? Ein Mitglied der FAU Bern stellt in einem Vortrag aktuelle Erfahrungen mit Fabrikbesetzungen vor.



Geschichte der FAU Bern - Teil 2


In der letzten di schwarzi chatz Ausgabe berichteten wir über die Entstehung der FAU Bern und ihre Aktivitäten bis ungefähr Ende 2007. Von der Zeit danach berichtet dieser Artikel.


Schon lange wurde in der FAU überlegt, wie das Internet als Werkzeug genutzt werden könnte. Es entstand die Idee, eine Art wikipedia für Probleme an der Arbeit und Erfahrungen und Tipps für den Widerstand zu entwerfen. Im Frühjahr 2008 ging dieses Projekt unter dem Namen laborpedia online. Das Projekt beschreibt sich so:


„Mit laborpedia wollen wir eine Möglichkeit schaffen, dass Leute, die kämpfen wollen, sich unabhängig von Gewerkschaften organisieren können und nicht auf deren Funktionäre und Infrastruktur angewiesen sind. laborpedia soll Selbstvertrauen schöpfen, auf die eigene Stärke zu bauen und ein Ort sein, an dem solche Erfahrungen weitergegeben werden.“


Ein solches Angebot wird aber erst interessant, sobald genügend Material darauf ist. Wir stellten also ein paar Geschichten und Erfahrungen von uns selbst, oder von denen wir gehört hatten, online. Darunter befindet sich auch ein Bericht eines Konflikts um den Menüpreis in einer grossen Betriebskantine in der Berner Agglomeration. Die dort von der Firmenleitung durchgesetzte Erhöhung des Menüpreises kam bei der Belegschaft sehr schlecht an, worauf sich ein paar mutige Angestellte organisierten und aus Protest am Mittag auf dem Parkplatz eine eigene „Kantine“

aufmachten. Dort gab es z.B. Paella für 5.- pro Teller. Dieses Angebot wurde so gut genutzt, dass die offizielle Kantine leer stand und das Management sich gezwungen sah, die Preiserhöhung rückgängig zu machen. Wir stellten auch ein komplettes Buch online, das wir von den HerausgeberInnen freundlicherweise zur Verfügung gestellt bekommen haben. Das auf Interviews basierende Buch heisst Sabotage. ArbeiterInnen aus den USA erzählen und gibt viele lebendige Beispiele dessen, was Leute gegen den täglichen Anschiss auf der Arbeit so alles unternehmen. Da sich nach einiger Zeit aber niemand mehr bemühte, das Projekt weiterzutrieben, blieb es eine offene Baustelle. Trotzdem besitzt das Projekt ein grosses Potential und es wäre schön, wenn sich Leute finden würden, die es weiterverfolgen. Die Adresse lautet: laborpedia.immerda.ch.


Im Sommer 2008 trug die FAU Bern zu einer Aktion mit internationalem Hintergund bei: ArbeiterInnen des Kaffeehaus-Multis Starbucks hatten sich in der Basisgewerkschaft IWW in den USA und in Spanien in der CNT organisiert, um gegen die prekären Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Starbucks antwortete darauf mit der gezielten Entlassung der aktiven Angestellten. Deshalb wurde im Juli 2008 zu einem globalen Aktionstag gegen Starbucks aufgerufen. Das Resultat war beeindruckend: in rund 20 Ländern wurde vor Starbucks-Filialen gegen die gewerkschaftsfeindliche Praxis des Konzerns protestiert. In Bern hatten wir vorher mehrere Male kleine Handzettel an die Belegschaften der zwei Starbucks verteilt, mit denen wir sie über den Aktionstag informierten und für Rückmeldungen unsere Kontaktadressen angaben. Darauf meldete sich tatsächlich jemand, der an der Arbeit bei Starbucks Bern folgende Punkte kritisierte: kein regelmässiges Durchführen von obligatorischen Lohngesprächen, Nachhauseschicken und nicht bezahlen von Angestellten „wenn nicht viel läuft“, teilweise Arbeit auf Abruf. Diese Informationen wurden von uns in unser Flugblatt eingebaut, dass wir am Aktionstag beim Starbucks am Waisenhausplatz zu hunderten verteilten. Da wir dazu auch eigenen zapatistischen Eiskaffee ausgaben – gratis oder gegen Spende – gelang es uns, viele Leute vom Besuch des Starbucks abzuhalten. Aus der Aktion resultierten auch viele gute Diskussionen. Zudem wurden von einer weiteren Gruppe auch bei der Filiale am Hirschengraben Flugblätter verteilt. Leider ist aus der Aktion kein längerfristiger Kontakt zur Starbucks-Belegschaft oder anderen Interessierten entstanden. Im Herbst 2008 wurden wir in einem Arbeitskonflikt in einem Call Center in der Region Bern verwickelt. Dort hatten sich Angestellte unabhängig organisiert, um mit einer Petition bessere Bedingungen einzufordern. Die Firma betreibt auch in einer anderen Stadt ein Call Center, und wir wurden von der Angestelltengruppe angefragt, die Petition dort zu verbreiten (damit die aktiven ArbeiterInnen sich nicht selbst exponieren mussten). Ein paar Mitglieder der FAU Bern gingen also an einem Abend zu dem auswärtigen Betrieb und hielten den Leuten die Petition unter die Nase. Diese reagierten sehr interessiert und nahmen Petitionsbögen mit rein, so dass schlussendlich fast die ganze

Schicht unterschrieben hat. Im Gespräch fanden wir heraus, dass diese Angestellten sogar noch 2.- weniger pro Stunde verdienten als die die Leute im Raum Bern. Nachdem die Petition von einem beträchtlichen Teil der Belegschaft unterzeichnet war, wurde sie abgeschickt. Das Management reagierte aber lange Zeit nicht darauf und die aktiven Angestellten fürchteten zunehmend Repressalien. Ende 2008 meldete das Management dann, die Forderungen nach der Jahresabrechnung zu „prüfen“. Es endete damit, dass die Leute der obersten Kategorie (zu der die meisten Aktiven gehörten) 2.- mehr Lohn bekamen, während für alle anderen die Zeit, die sie zu arbeiten haben, bis sie eine Lohnkategorie aufsteigen, verdoppelt wurde. Die Spaltung zwischen „Kernbelegschaft“ und Temporären, die seit Jahren überall benutzt wird um Löhne und Arbeitsbedungungen zu drücken, hat also wieder einmal funktioniert – und die Firma hat dabei wahrscheinlich noch Gewinn gemacht. Aus dem hoffnungsvollen Kampf wurde also eine völlige Niederlage. Es gäbe noch viel zu diesem Thema zu sagen – auch zu dem, was nachher noch in dem Betrieb gelaufen ist – doch wir müssen aus Platzgründen hier aufhören. Nachdem die globale Krise definitiv über die Welt hereinbrach und das Thema „Wirtschaftskrise“ in aller Munde war, beteiligten sich FAU-Mitglieder an einem Bündnis aus politischen Gruppen und Einzelpersonen, das um den Jahreswechsel 2008/2009 unter dem Namen Stop the game! eine Informationskampagne und eine Demonstration zur kapitalistischen Krise durchführte. Anfang 2009 führte die FAU Bern vor dem Nestlé-Hauptsitz in Vevey eine Protestaktion durch. Dazu waren wir von Leuten unserer Schwestergewerkschaft ZSP aus Polen angefragt worden. Sie waren von Jacek Kotula, einem Gewerkschaftsaktivisten bei einer Nestle-Tochterfirma in Polen um Unterstützung gebeten worden, weil dieser wegen seiner Gewerkschaftstätigkeit von Nestlé entlassen sowie im Privaten terrorisiert wurde und ihn seine eigene Gewerkschaft Solidarność fallen gelassen hatte. Schön war, dass Rzeczpospolita („Republik), eine der grössten polnischen Tageszeitungen, einen guten Bericht über die Aktion und ihre Hintergründe veröffentlicht hat. Um besser mit unserem Umfeld von FreundInnen und SymphatisantInnen vernetzt zu sein, führten wir im Frühjahr 2009 die Passivmitgliedschaft ein, richteten ein Newsletter-Dienst ein und begannen, die Direkte Aktion – die Zeitung der FAU Deutschland – im Abo zu vertreiben. Bald darauf brachten wir die erste Ausgabe unserer eigenen Zeitung „di schwarzi chatz“ heraus, die seither alle zwei Monate erscheint.

Die aktuellsten Dinge seien hier nur kurz erwähnt: Wir haben im Herbst 2009 zwei kleine Demonstrationen für sechs in Serbien zu Unrecht inhaftierte soziale AktivistInnen („Belgrade 6“) und am 20. Februar dieses Jahres eine Flugblattaktion gegen das Gewerkschaftsverbot der FAU Berlin durchgeführt. Dazu sind Mitglieder von uns am Internetforum chefduTemporäzen. ch beteiligt. Und wir planen für 2010 eine Kampagne zur Sensibilisierung von Lehrlingen. Zum Schluss sollen noch ein paar Worte der Selbstkritik gewidmet sein. Am meisten ins Auge sticht, dass wir all die Jahre hindurch nicht wirklich mehr Mitglieder geworden sind. Die FAU Bern hat zwar immer wieder neue Mitglieder dazugewonnen, aber genauso andere verloren, die in andere politische Organisationen wechselten oder sich ganz aus der politischen Aktivität zurückgezogen haben. Dies hängt unbestreitbar mit den internen Dynamiken und informellen Hierarchien zusammen, die sich in der FAU Bern ergaben und die teilweise für Verärgerung und böses Blut sorgten. Dazu kommt, dass einige ihre knappe Freizeit lieber mit ihren Hobbys verbringen, schliesslich ist es klar, wie schwierig – manche würden sagen: hirnrissig – es ist, einem Land wie der Schweiz auf so etwas wie ein selbstorganisiertes und kämpferisches ArbeiterInnen-Millieu hinzuarbeiten. Wir haben aber ein gutes Verhältnis zu unseren Ex-Mitgliedern und können, wenn uns mal ein grösserer coup gelingt, mit ihrer Unterstützung rechnen – und umgekehrt. Mit der Krise treten die sozialen Widersprüche offen zu Tage und das Terrain wird vielleicht fruchtbarer für unsere Ansätze. Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt.

Artikelaktionen

abgelegt unter:
Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« April 2014 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Termine
Radtour: Märzrevolution 1920 26.04.2014 10:00 - 18:00 — östliches Ruhrgebiet/linker Niederrehin
Lou Marin: Albert Camus - Libertäre Schriften 08.05.2014 19:30 - 22:30 — Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 40223 Düsseldorf
Frankfurt am Main: Hände weg vom Streikrecht! Konferenz zur Abwehr des Gesetzesvorhabens „Tarifeinheit“ 15.06.2014 11:00 - 17:00 — DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77, Frankfurt/Main
3. Libertäre Medienmesse 29.08.2014 - 31.08.2014
Hannover: Gegen die Einheitsfeier 2014 in Hannover 02.10.2014 - 04.10.2014 — Hannover
Kommende Termine…