Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Urgent Action: Solidarität mit der Antifa in Russland und der Ukraine

Urgent Action: Solidarität mit der Antifa in Russland und der Ukraine

In den letzten Monaten erlebt die Ukraine und Russland ein bisher unbekanntes Maß an Repression gegenüber AntifaschistInnen. Sie wurden hereingelegt und bestraft, weil sie sich gegen Nazis gewehrt haben.

In der Ukraine nannte der Präsident die Antifa „Extremisten“ und ordneten an, dass die Bullen den Tod des Nazis Maksim Chayka auf „politische Motive“ hin untersuchen sollen. Der Nazi starb in Odessa nach dem Versuch gemeinsam mit 15 Freunden 5 Antifas anzugreifen. Durch die Bezeichnung „Patrioten“ zeigte Yuschenko seine Sympathie für die Nazis. Schnell erklärte der Staatsschutz SBU, der vom Präsidenten kontrolliert wird, das eine pro-russische Partei hinter dem Tod Chayka`s steckte. Offensichtlich steckt dahinter die Absicht dies für innerukrainische politische Auseinandersetzungen zu nutzen. Am 22. April wurde ein Antifaschist aus Kiev gekidnapped, verprügelt und nach Odessa gebracht. Letztendlich wurde er aber freigelassen. Der SBU behaupted auch, dass sich ein Verdächtiger in Todesfall Chayka in Russland versteckt und verlangt dessen Auslieferung in die Ukraine. Auch wenn dem so sei, dann wird ihn nach der Intervention des Präsidenten sicher kein fairer und unparteiischer Prozess erwarten.

Während dessen verfolgt Russland, das von Yuschenko verdächtigt wird hinter der Antifa in der Ukraine zu stehen, AntifaschtInnen mit voller Härte. Am 21 April wurde der Moskauer Antifaschist Aleksey „Shkobar“ Olesinov zu einen Jahr Haft verurteilt, für eine angebliche Schlägerei in einer Bar im August 2008, die es niemals gab. Am 8. Mai wurde in Leningrad der Antifaschist Aleksey Bychin zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil er sich mit zwei Nazis prügelte, von denen einer ein Bulle war. Am 14. Mai wurde der Antifaschist Artur Valeev in Kazan zu vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte im November 2008 Nazis, die ihn und seine Freunde angegriffen hatten, leicht verletzt. In Izhevsk arbeiten die Bullen regelmäßig mit Nazis zusammen um AntifaschistInnen was anhängen zu können. Während des Jahres wurden bis zu 80 Antifas wegen unterschiedlicher „Delikte“ verhaftet. Aktuell laufen mindestens zwei Verfahren wegen schwerer Straftaten gegen sechs Beschuldigte. In Vladivostok läuft der Prozess gegen Yura M., die/der aus Versehen einen der zwei Nazis tötete als diese sie/ihn angriffen, weiter. Und letztlich ist da noch der Fall von Artoym Lokutov, einem anarchistischen Künstler aus Novosibirsk.

Die meisten Provokationen und Repressionen gegen die Antifa in Russland werden vom CPE; “Center of Counteraction against Extremism”, organisiert. Diese löste gerade die UBOP, “Administration of Struggle against Organised Crime” in diesem Jahr ab. Schon vor der Ablösung war die UBOP bekannt für Provokationen und sogar Mord an politischen Aktivisten. Die Namensänderung war also nur das endgültige Eingeständnis, dass sie gegen politische Feinde und nicht gegen die Mafia kämpfen.

Egal was sie erzählen, die Antifa wird weder vom “Westen” noch vom “Osten” finanziert, sondern stützt sich nur auch Grassroot-Bewegung auf der ganzen Welt. Angesichts der ansteigenden Repression und der immer größeren Zahl an Opfern faschistischer Gewalt (allein in den ersten vier Monaten wurden 23 Menschen getötet und 98 verletzt) stehen die AntifaschistInnen standhaft gegen die Angriffe von Seiten des Staates und rassistischer Gruppen.

Heute ist internationale Solidarität mit den AntifaschistInnen der Ukraine und Russlands nötiger denn je!

AntifaschistInnen aus Moskau, Kiev und der ganzen Welt


Was kann man tun?

Organisiert Aktionen, groß oder klein, gegen ukrainische oder russische Einrichtungen in eurer Stadt am 24. oder 25. Mai. Gibt es keine Konsulate oder Botschaften in eurer Stadt, dann nehmt euch große staaliche Unternehmen vor. Das beste Ziel hierbei ist Gazprom, das so ziemlich das gleiche wie der russische Staat ist.

03.06.09 CD Release-Party mit Angelic Upstarts
Leider hat es etwas länger gedauert bis wir unsere aktuelle Soli-CD "Solidarität mit der Antifa in Russland" den gebührenden Einstand geben. Am 03.06.09 findet nun endlich die CD-Release-Party, in Form eines Konzerts, in der Weberei in Gütersloh statt. Dazu haben wir eine Legende des Punkrocks, die auch auf der CD vertreten ist, gewinnen können. Auf der Bühne der Weberei werden sich an dem Abend "Angelic Upstarts" die Ehre geben. Vorband ist Störsender aus Bielefeld. Von jeder verkauften CD geht 1 € an Antifas in Russland. Mehr Infos unter csb-gt.de & russland-soli.org



Tochterfirmen von Gazprom findet ihr hier:
 http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Gazprom%27s_subsidiaries


Berichte eurer Aktionen bitte an: ac-msk AT riseup DOT net


Weiter Infos gibt’s hier:

  http://antifa-action.org.ua/
  http://avtonom.org/abc (site currently down at times due to server upgrade)
  http://www.myspace.com/abcmsc

Aufruf für London am 24. Mai:
  http://www.ainfos.ca/en/ainfos22644.html

This text in Russian:   http://avtonom.org/index.php?nid=2526


ps: Auf Indymedia Deutschland wurde die Übesetzung des Textes mit einem Bild versehen, das zwei >Rote Fahnen mit Hammer und Sichel< zeigt. Die Antifa in Russland und der Ukraine ist aber größtenteils anarchistisch/antiautoritär orientiert. Der Orginaltext, stammt von der Gruppe Autonom, einer explizit anarchistischen Antifa. Viele Gruppen In Russland und der Ukraine Tragen Namen wie "Son's of Bakunin" oder stellen sich in die Tradition der "Insurgenten Aufstandsarmee", welche in Europe unter dem Schmähnamen "Machnowtschina" (d.h. Machno-Bande und wurde von den Bolschewiki (Lenin, Trotzky) benutzt um die Arbeiter und Bauernarmee der Ukraine, welche explizit anarchistisch war und jeden antisemitismus rigeros (Todesstrafe!) bekämpfte, zu difamieren!) bekannt ist. Die AntifaschistInnen die hier zur Solidarität aufrufen, kämpfen militant gegen den Faschismus, haben aber auch nicht vergessen das die etatistischen KommunistInnen aller coleur ebenso für Gulag, Zwangsumsiedlung und Mord an den GenossInnen stehen. Die Roten Fahnen mit Hammer uns Sichel sind die verhassten Symbole eben dieser Gulags, Zwangsumsiedlungen und Morde, ganz zu schweigen davon, das sie ebeso die Symbole an dem Verrat der Bolschewiki (Lenin und Trotzky) an der Bevölkerung des Zarenreiches und explitz der AnarchistInnen sind! Die Verwendung der Symbole des etatistischen Kommunismus als Illustration zu diesem Beitrag auf Indymedia ist für sie deshalb fast so ein Schlag ins Gesicht, als hättet ihr den Beitrag mit irgendwelchen Symbolen der "Anti-Antifa" bebildert. Es stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte: War es einfach nur Unwissenheit? War es Dummheit? War es der versuch der deutschen (für den Kommunismus!) Antifa, die deutschsprachigen AntifaschistInnen zu täuschen? War es eine Bewußte Provokation?

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Juni 2017 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930