Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Ukraine: Lokführer im Hungerstreik

Ukraine: Lokführer im Hungerstreik

Am 11.02.08 sind 7 Lokführer der GP „Charkower U-Bahn“, Mitglieder der freinen Eisenbahnergewerkschaft der Ukraine in deh Hunger-Streik getreten. Hauptforderungen der streikenden: Wiedereinstellung der gefeuerten Lokführer und Entlassung des Vorsitzenden der Charkower U-Bahn Sergej Musejew, der sich selber als „Master im Kampf gegen Gewerkschaften“ nennt.
Tatsächlich, die früher existirende Einheitsgewerkschaft „GP Harkowskij Metropoliten“ hatte nach dem langen Kampf aufgegeben. Aber nicht alle Angestellten, wie es sich herausstellte, sin damit einverstanden, dass mensch dieses poteziell gefährliches Untenehmen führen darf, indem mensch um jeden Preis die Kosten senkt.
Die freie Gewerkschaft der Eisenbahner wurde im August letzten Jahres gegründet – ihr sind 130 Lokführer der Charkower U-Bahn beigetreten. Die Angestellten wollten nicht mehr die Lohnsenkung, das Niveausenkung der Professionalität und Vernachlässigung der Sicherheit der U-Bahn hinnehmen. Besorgnisserregend waren vor allem die Kürzungen bei speziellen Diensten für Zustandskontrolle von Zügen und Einschränkung (fast um die Hälfte) der Zeit, die Lokführer für solche Kontrolle haben.
Im letzten Herbst aus dem GP Charkover U-Bahn wurden 21 Lokführer entlassen – wegen Zugehörgkeit zur freien Gewerkschaft und Verweigerung der Teilnahme am „Experiment mit Sicherheit“. Nach einem langen, zum teil auch gerichtlich ausgetragenen, aber dennoch ignorierten Konflikt, hatte die freie Gewerkschaft keine Geduld und keine Hoffnung mehr, den Konflikt mit „diplomatischen Mitteln“ zu lösen. Sieben Lokführer erklärten Hungerstreik.
Nach dem Streikanfang kamen Dinge in Bewegung. Mit dem Befehl des Transportministers wurde Musejew entlassen. Am 15 Februar wurde mit dem neuen Direktor die Vereinbarung getrofen, dass eine Komission gebildet wird, entlassene Lokführer wieder eingestellt werden und der Hungerstreik beendet wird.
Zum neuen Kinflikt kam es, als nach dem Gerichtsbeschluss Sergej Musejew, der Unterstützung des Bürgermeisters Mihcail Dobkin geniesst, am 18.02 wieder Direktor der U-Bahn wurde. Als erstes hat er alle Vereinbarungen aufgekündigt und alle Beschlüsse rückgängig gemacht. Außerdem hat Musejew den Streikenden kriminelle Machenschaften vorgeworfen.
Eine natürliche Reaktion war die Wiedreaufnahme des Hungerstreiks am 21.02.08. nach Informationen der freien Gewerkschaft an Unterstützungsaktionen nahmen140 Lokführer teil, aber ein teil von ihnen wurde nach Hause geschickt, damit diejenigen, die fahren mussten, keinen Stress hatten und Fahrgäste nicht gefährdeten.
Am 25. Februar sechs Eisenbahner wurden ins Krankenhaus gefahren, da ihre Gesundheit sich schnell verschlechterte. Protestaktionen haben dadurch nicht aufgehört. Die Lokfüher verweilen in Zelten vor dem kharkover Rathaus. Ihre Familienangehörige drohen auch an Protesten teilzunehmen.

Protestbriefe konnen an folgende Adressen geschickt werden:

Staatliches Unternehmen Charkower U-Bahn
61052 Charkow
Direktor der U-Bahn
Musejew S. Z.
Tel: (8-10-38-57) 731-21-41
 http://www.metro.kharkov.ua/rus/view.php?n=stat&id=2


Gebietsadministration Kharkov
61200 Charkow, Sumskaja 64
Bürgermeinster Arsen Borisowitsch Awakow
(8-10-38-57) 700-04-12
 http://www.kharkivoda.gov.ua/feedback.php
Public Domain Dedication Dieses Werk ist gemeinfrei im Sinne der Public Domain

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Dezember 2017 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031