Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Sterben mit Gehalt!

Sterben mit Gehalt!

Deutschland ist (im) Krieg! Heute werden zwar nicht mehr die soldatischen Massen gebraucht, sondern gut ausgebildete Killer, aber trotzdem hat die Bundeswehr ein Nachwuchsproblem. Franz-Josef Jung verküdete neuerdings das alle Wehrdiensttauglichen von der Bundeswehr eingezogen werden würden. Außerdem wirbt die Bundeswehr an Schule, öffentlichen Plätzen und an den Arbeitsämtern (!) mit Krisensicheren Job's.

So sollen am 28. Mai und 17. September wieder "Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung" in der Arbeitsagentur an der Grafenberger Allee in Düsseldorf stattfinden. Es sollen gezielt Wehrpflichtige und SchulabgängerInnen als BerufssoldatInnen geworben werden. In Zeiten einer sich immer noch verschärfenden Wirtschaftskrise einerseits und einer schon seit Jaheren andauerenden repressiven Behandlung der U25 jährigen durch die ARGEn, hoffen die Militärs ganz offensichtlich immer mehr junge Menschen für eine "Karriere" unter Waffen begeistern zu können.

Aber: Wir sind nicht dumm!

SoldatIn ist kein Beruf wie jeder andere! Weder wird hier etwas nützliches Produziert, noch stellt es eine nützliche Dienstleistung dar. In der Ausbildung wird Befehl und Gehorsam trainiert, der Umgang mit (zum Teil Massenvernichtungs-) Waffen erlernt und alles dafür getan, das die/der SoldatIn auf Befehl andere abschlachtet!

Wenn Tucholski sagte: "Soldaten sind Mörder!" so fügen wir hinzu: "SoldatInnen fügen dem Verbrechen des Mordes noch die Schande hündischen Kadavergehorsams hinzu!"

Zeigen wir der Bundeswehr was wir von ihr halten!!


mehr Info's

Bundeswehr wegtreten

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Dezember 2017 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031