Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / NL: Stoppt die Sparmaßnahmen! Nein zur Lehrfabrik!

NL: Stoppt die Sparmaßnahmen! Nein zur Lehrfabrik!

Schon am Freitag, den 10. Dezember, sollten in Amsterdam, Nimwegen und Utrecht Proteste von Studierenden gegen die vom Kabinett angekündigten Sparmaßnahmen stattfinden. Der ASB (Anarcho-Syndicalistische Bond) rieft jedeN dazu auf, auf eine dieser Demonstrationen zu gehen und lautstark gegen diesen Angriff auf unsere Klasse zu protestieren. Wir dokumentieren an dieser Stelle den Aufruf des Anarcho-Syndicalistische Bond (ASB)

Nein zur Lehrfabrik!

Mit diesen Maßnahmen stellt man die Rechnung der „Krise“ denjenigen aus, die sie nicht verursacht haben: der Arbeiterklasse. An allen Ecken und Enden wird gespart, außer bei den VerursacherInnen dieser „Krise“, die sich von diesem Kabinett äußerst gut vertreten fühlen. Von Erhöhungen der Studiengebühren über Abschaffung der Stufi (Studienfinanzierung) beim Master bis zu schweren finanziellen Maßnahmen gegen StudentInnen, die mehr als die Regelstudienzeit für ihr Studium brauchen. Die Maßnahmen werden unter dem Vorwand der „Notwendigkeit“ und der „Krise“ serviert, aber dienen offenbar Interessen, die nicht die unseren sind. Die „Kürzungs-Dampfwalze“ überrollt uns, während die Elite verschont bleibt. Diese kann sich, wie es Mark Rutte schon sagte, „die Finger lecken“ bei diesen Maßnahmen. Uns wird währenddessen von allen Seiten das Blut aus den Adern gesogen.

Die Erhöhung der Studiengebühren und die Angriffe auf die Stufi machen studieren zu etwas, das einer Elite vorbehalten ist, zu einer Sache für Menschen mit reichen Eltern. Man hat die Wahl zwischen nicht studieren oder sich selbst in hohe Schulden verstricken, die man dann ewig abzahlen muss. So muss man jahrelang arbeiten, um das Studium abzubezahlen, das oft in erster Linie angefangen wurde, um überhaupt einen Job zu bekommen. Die Kosten, für die durch das Kabinett und seine UnterstützerInnen gewünschten „Reformen“, werden so auch noch auf uns abgewälzt.

Alles muss zur Seite geschoben werden für ein schnelles, geschmackloses Studium. Man muss im Rekordtempo oder mit hohen Schulden fertig studieren, um sich dann den ArbeitgeberInnen gegen stetig fallende Löhne zum Kauf anzubieten. Es ist in der Tat eine „Krise“.

Diese Sparmaßnahmen sind Teil eines größeren Ganzen von Massenentlassungen bis zu Sparmaßnahmen in anderen Sektoren, so wie beispielsweise der aktuelle Kampf bei „TNT Post“. Es ist Teil einer Offensive der Vorgesetzten gegen die Studierenden und ArbeiterInnen, um ihre Marge zu halten und zwar zu Kosten derer, die all den Wohlstand produzieren (oder produzieren werden): Wir.

Streike! Besetze! Organisiere!

Wenn wir uns wehren wollen, wird es nötig sein, dass wir uns organisieren und deutlich machen, dass mit uns nicht zu spaßen ist. Natürlich, Petitionen und Runden um den Block laufen werden die Regierung nicht davon überzeugen, ihre Pläne zu ändern. Erst wenn wir zeigen, dass wir es ihnen sehr schwer machen können, wird zugehört. In Großbritannien, Italien, Griechenland, Deutschland und Frankreich läuft momentan ein vergleichbarer Kampf. Hier sind StudentInnen uns schon vorausgegangen und haben in Massen gestreikt, Universitäten besetzt und durch Großdemonstrationen gezeigt, dass man durch Solidarität viel stärker sein kann als ein paar PolitikerInnen (in den Haag). Wir dürfen nicht auf BürokratInnen, PolitikerInnen und andere VertreterInnen vertrauen. Unsere Kraft liegt genau da, wo wir gemeinsam Initiative ergreifen. Arbeitswütige BürokratInnen und PolitikerInnen handeln ausschließlich in ihrem eigenen Interesse und sehen unseren Kampf nur als ein Hindernis für ihre Karriere. Nur, wenn Du zusammen mit deinen KommolitonInnen in eigenem Namen sprichst und kämpfst, bist Du stark. Wir rufen deshalb jedeN dazu auf, sich ein Beispiel an den StudentInnen in anderen Länder zu nehmen und uns selbst zu organisieren. Der ASB, der Libertäre Arbeiter und Studenten Bund, setzt sich aktiv dafür ein. Solltest Du Interesse haben, gemeinsam mit uns aktiv zu sein gegen diese Maßnahmen, nimm Kontakt mit uns auf.

Um es wie unsere italienischen GenossInnen zu sagen:

Ihr blockiert unsere Zukunft? Wir blockieren eure Städte.

Organisiere, besetze, streike! ASB - Anarcho-Syndicalistische Bond


Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Juli 2014 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031