Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Japan: Ereignisse unmittelbar vor dem G8-Gipfel

Japan: Ereignisse unmittelbar vor dem G8-Gipfel

Wie pl.indymedia auf quelle: http://pl.indymedia.org/pl/2008/07/37257.shtml informiert, kam es kürzlich zur Verhaftung mehrer Einreisender nach Japan, darunter auch zum Arrest von mindestens 6 freelance- / unabhängigen Reportern und 10 Wissenschaftlern - darunter u.a. eines Sozialwissenschaftlers der Universität von San Francisco. Am 28.6. wurden des weiteren 8 Demonstranten festgenommen.


Der japanische Etat für die "Sicherheit" des Gipfels beträgt nach Angaben von pl-indy über 300 Mrd. yen (283 millionen dollar), womit die Summe von 113 Millionen EUR (186 Millionen Dollar), die von der deutschen Regierung während des letztjährigen Gipfels in Heiligendamm, zur Sicherung der Vertreter vor den Bewohnern ihrer eigenen Staaten ausgegeben wurde, deutlich überschritten wurde.

Pl-indy informiert über die genaue Lage des g8-Gipfels am see Toyako auf der insel Hokkaido. Die japanischen Aktivisten / g8-Gegner nennen diese Veranstaltungen eine "arbiträre Begegnung von Regierungen, die auf dem globalen Finanzmarkt mit Hilfe der WTO dominieren". Sie kritisieren außerdem den auf Entwicklungsländer ausgeübten Zwang, NAFTA-Verträge zu akzeptieren im Austausch für sog. offizielle Entwicklungshilfen (ODA) für den öffentlichen Sektor, die - in der Theorie - die ökonomische Entwicklung dieser Länder stützen sollen.

Die Proteste gegen den g8-Gipfel sind außerdem - laut pl-indy - damit verbunden, daß trotz Engagements Japans bei der Bekämpfung der Weltarmut die Lebensqualität in diesem Land sich in den letzten Jahren stark abgesenkt hätte - Einschnitte werden bei der öffentlichen Sozialhilfe verzeichnet, Arbeitsmöglichkeiten für die Allerärmsten verschlechterten sich, die Agrarwirtschaft (eines der Lieblingsthemen der Diskussionen zur G8) wird im offenen Widerspruch zur japanischen Tradition vorangetrieben, einer Tradition, die den Respekt von individuellen Farmern/Bauern beinhaltet. Gleichzeitig wird Japan durch die Vereinigten Staaten zu neuen Rüstungsinvestitionen genötigt, obwohl die Nachkriegs-Konstitution die Regierung verpflichtet, auf bewaffnete Kräfte, die für Kriege nutzbar sind, zu verzichten.

Der anti-g8-Gipfel begann am 30.6. mit der Eröffnung eines 2-tägigen, internationalen anti-g8-Forums, auf dem diskutiert werden sollen u.a. Fragen des Aufbaus einer wirkungsvollen Vernetzung des Widerstands gegen die g8-Politik sowie die Möglichkeiten, Alternativen zu einem System zu konstruieren, dessen unabdingbarer Bestandteil Nahrungsknappheiten und Finanzkrisen sind sowie eine irreversible Zestörung der natürlichen Umwelt. Themen der Diskussionen und Plena betreffen u.a. (Un)Sicherheiten von Arbeitsverhältnissen, Arbeitsrechte, öffentliche Güter, autonome Medien, Antikapitalismus, Antimilitarismus und die Zukunft von globalen Organisationen.



 http://pl.indymedia.org/pl/2008/07/37257.shtml
 http://www.gipfelsoli.org/Home/Hokkaido_2008/5286.html Freelance reporters detained prior to G-8 summit Source:  http://www.japantoday.com


Nach dem Aufstand des 17. Juni
Ließ der Sekretär des Schriftstellerverbands
In der Stalinallee Flugblätter verteilen
Auf denen zu lesen war, daß das Volk
Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe
Und es nur durch verdoppelte Arbeit
zurückerobern könne. Wäre es da
Nicht doch einfacher, die Regierung
Löste das Volk auf und
Wählte ein anderes?

"Berthold Brecht"

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« August 2017 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031