Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / CONTRASTE Nr. 315: »Strike Bike« geht in Konkurs

CONTRASTE Nr. 315: »Strike Bike« geht in Konkurs

Im November 2010 hat die Strike Bike GmbH, mit ihren verbliebenen zwei Geschäftsführern André Kegel und Sven Aderhold als Vollzeitkräften und zwei geringfügig Beschäftigten, Insolvenz angemeldet. Die Produktion wird, laut Insolvenzverwalter Rolf Rombach, Ende des Jahres eingestellt.
Damit ist der Versuch, aus dem Widerstand gegen die Übernahme der Nordhausener Fahrradwerke durch einen Finanzinvestor heraus eine selbstorganisierte Produktion aufzubauen, Geschichte. Nach dem Beitritt der fünf euen Länder hatte die süddeutsche Firma Biria einige ostdeutsche Fahrradwerke übernommen. Im Jahr 2005 war der US-amerikanische Finanzinvestor Lone Star bei Biria eingestiegen. Im Rahmen einer Strategie der »Marktbereinigung« sollte das Werk Nordhausen im Sommer 2007 geschlossen werden.

Die Arbeiter wehrten sich dagegen, indem sie das Werk besetzten und – auch motiviert durch die FAU, andere Aktivisten und Gewerkschaften mit der Produktion des »Strike Bike« begannen. Die Aktion war ein großer Erfolg, es gab weltweite Unterstützung, bis Oktober war die erste Serie von 1.800 Rädern verkauft.

Obwohl bis Ende 2007 die meisten der ursprünglich 135 festen und 160 Leiharbeiter in einer Transfergesellschaft untergekommen und im November die letzten Produktionsanlagen abtransportiert waren, sah es zwischenzeitlich so aus, als ob die verbliebene fünfköpfige Belegschaft einen selbstverwalteten Betrieb würde aufbauen können (CONTRASTE berichtete im April 2008 und Mai 2009).

Noch im Jahr 2009 gelang es, über 2.500 Räder zu verkaufen und es gab Pläne, in den boomenden Markt der Elektrofahrräder einzusteigen. Die Strike-Biker hatten jedoch mit äußeren Widrigkeiten zu kämpfen: Der Markt der preiswerten Alltagsfahrräder ist hart umkämpft, die Zulieferer lieferten zu schlechte Qualität für höherwertige Räder. Das Ende deutete sich ab Frühjahr 2010 an, als auch unterstützende Fahrradhändler niemanden mehr in Nordhausen telefonisch erreichen konnten und bei Bestellungen zwar Geld entgegengenommen, aber keine Räder mehr ausgeliefert wurden.

Das Schicksal von Strike Bike zeigt auch: Trotz der Erfahrung von gemeinschaftlichem Widerstand und der Fähigkeit, eine Produktion selbst organisieren zu können, war kaum ein Zehntel der ursprünglichen Belegschaft bereit, das Experiment eines selbstverwalteten Betriebes auf Dauer zu wagen. Dabei zeigen Beispiele aus Deutschland, aber vor allem auch Italien und Lateinamerika, dass Belegschaften dabei erfolgreich sein können. Die Kombination aus existenzieller Not und Handlungsdruck unter Zeitnot kann einerseits verborgene Kräfte freisetzen, macht aber die Lage andererseits schwierig, was entmutigen kann.

Es dürfte für eine breite Verankerung der Selbstorganisation in der Gesellschaft darauf ankommen, dass diese nicht bloß als letzter Ausweg erscheint, sondern bewusst aus einer Situation heraus angestrebt wird, in der es aktive Handlungsmöglichkeiten gibt. Dazu braucht es den Wunsch, frei von Herrschaft anderer über das eigene Leben zu sein, und einen entsprechenden Gestaltungswillen. Bei Finanzinvestoren, Managern und ihren politischen Helfern jedenfalls ist der Wille, auch auf Kosten anderer gestaltend auf die gesellschaftlichen Verhältnisse einzuwirken, regelmäßig im Übermaß vorhanden.

********************************************************************************
FAU-IAA:
  1. Nordhäuser Fahrradwerker bitten um Unterstützung ihrer Produktion in Selbstverwaltung
  2. Solidarität! Strike Biker brauchen Unterstützung

CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für Selbstorganisation. CONTRASTE dient den Bewegungen als monatliches Sprachrohr und Diskussionsforum.

Entgegen dem herrschenden Zeitgeist, der sich in allen Lebensbereichen breit macht, wird hier regelmäßig aus dem Land der gelebten Utopien berichtet: über Arbeiten ohne ChefIn für ein selbstbestimmtes Leben, alternatives Wirtschaften gegen Ausbeutung von Menschen und Natur, Neugründungen von Projekten, Kultur von "unten" und viele andere selbstorganisierte und selbstverwaltete Zusammenhänge.

Des weiteren gibt es einen Projekte- und Stellenmarkt, nützliche Infos über Seminare, Veranstaltungen und Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt.

CONTRASTE ist so buntgemischt wie die Bewegungen selbst und ein Spiegel dieser Vielfalt. Die Auswahl der monatlichen Berichte, Diskussionen und Dokumentationen erfolgt undogmatisch und unabhängig. Die RedakteurInnen sind selbst in den unterschiedlichsten Bewegungen aktiv und arbeiten ehrenamtlich und aus Engagement.

Die Printausgabe der CONTRASTE erscheint 11mal im Jahr und kostet im Abonnement 45 EUR. Wer CONTRASTE erstmal kennenlernen will, kann gegen Voreinsendung von 5 EUR in Briefmarken oder als Schein, ein dreimonatiges Schnupperabo bestellen. Dieses läuft ohne gesonderte Kündigung automatisch aus. Bestellungen an:
CONTRASTE e.V., Postfach 10 45 20, D-69035 Heidelberg,
E-Mail: CONTRASTE(at)online.de
Internet: http://www.contraste.org

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« April 2014 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Termine
Radtour: Märzrevolution 1920 26.04.2014 10:00 - 18:00 — östliches Ruhrgebiet/linker Niederrehin
Lou Marin: Albert Camus - Libertäre Schriften 08.05.2014 19:30 - 22:30 — Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 40223 Düsseldorf
Frankfurt am Main: Hände weg vom Streikrecht! Konferenz zur Abwehr des Gesetzesvorhabens „Tarifeinheit“ 15.06.2014 11:00 - 17:00 — DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77, Frankfurt/Main
3. Libertäre Medienmesse 29.08.2014 - 31.08.2014
Hannover: Gegen die Einheitsfeier 2014 in Hannover 02.10.2014 - 04.10.2014 — Hannover
Kommende Termine…