Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / CNT erklärt Konflikt mit deutschem Multi VAW-arvato

CNT erklärt Konflikt mit deutschem Multi VAW-arvato

Unsere spanische Schwestergewerkschaft CNT hat sich wegen massiver Behinderung ihrer gewerkschaftlichen Rechte im Konflikt mit dem Dokumentationsdienstleister VAW-avarto erklärt. Die Bertelsmann-Tochter hat ihren Hauptsitz in Grefrath und Tochterunternehmen in verschiedenen Ländern. Die CNT erwägt deshalb, den Konflikt zu internationalisieren.

Hintergrund des Konflikt

Im März 2007 gründeten in der spanischen Niederlassung in Martorell bei Barcelona eine Gruppe von ArbeiterInnen, die die Nase voll hatten von der gelben Gewerkschaft UGT, eine Betriebsgruppe der CNT. Von Anfang an verweigerte die Firmenleitung der neuen Gewerkschaft im Betrieb alle ihr zustehenden Rechte. Desweiteren ging die Firma gegen die Gewerkschaftsdelegierte der CNT vor, was selbst ein Arbeitsgericht honorieren mußte. Da die Firmenleitung mehrere Gesprächsangebote kategorisch abschlug, hat die CNT am 26. August einen Konflikt mit VAW-avarto erklärt.

VAW-avarto

VAW-avarto ist entstanden aus der Übernahme des «Verlag Automobil Wirtschaft» durch Bertelsmann im Jahr 2004. Die Firma mit Sitz u.a. in Spanien, Tschechien, Südafrika und den Niederlanden ist spezialisiert auf technische Dokumentationslösungen für die Automobilindustrie, die Medizin und Rüstungsfirmen. Zu ihren Kunden gehören die meisten europäischen Automobilhersteller, insbesondere die Firmen der Volkswagen Gruppe. Der Hauptsitz von VAW-avarto befindet sich im rheinischen Grefrath.

Die CNT Lokalföderation von Barcelona wird vom weiteren Ablauf und vom Verhalten der Firmenleitung abhängig machen, ob sie die IAA um Hilfe anrufen und den Konflikt internationalisieren wird. Wir werden unsere LeserInnen weiter informieren.

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« März 2017 »
März
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031