Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / "Christival" - Redebeitrag der FAU-Bremen -

"Christival" - Redebeitrag der FAU-Bremen -

An der Kundgebung am 03.Mai 2008 auf dem Bremer Domshof gegen das "Christival" beteiligten sich etwa 200 Personen, darunter auch die FAU Bremen. Im folgenden Dokumentieren wir den Redebeitrag der FAU.

Seit geraumer Zeit erleben wir in der öffentlichen Wahrnehmung eine zunehmende Renaissance von Religionen, religiösen Gemeinschaften, Sekten und anderer esoterischer Zirkeln. Besonders unter jungen Menschen finden die scheinbar leichten Antworten auf die zunehmenden Probleme unserer Zeit viele Anhänger.

Immer noch – sogar wieder verstärkt – mischen sich die Religionen wie selbstverständlich in alle politischen und gesellschaftlichen Bereiche ein und finden auch noch Gehör!


  • Eine harmlose Episode? Sollen wir auch Missionierungsanstrengungen wie die der letzten Tage einfach belächeln?


Nein, so einfach ist es nicht!

Wie auch bei den anderen Religionen , so ist auch die Hauptfunktion des Christentums die Machtausübung ihrer Funktionsträger und die Zementierung einer streng hierarchischen Gesellschaftsform.

Seit 1700 Jahren, seit es erstmalig zur Staatsreligion wurde, erreicht das Christentum dies mit Unterdrückung und Verfolgung Andersdenkender – in der Vergangenheit sehr brutal und direkt mit Mitteln der körperlichen Gewalt bis hin zu Folter und Völkermord. Heute sind die Methoden etwas subtiler geworden – nicht desto trotz bleiben sie im wahrsten Sinne des Wortes unmenschlich.

Ihre zum grossen Teil sehr willkürlichen und meist nur dem Eigennutz dienenden Moralvorstellungen (und damit meine ich nicht nur die heute schon oft erwähnten absurden Vorstellungen zur Sexualmoral) sollen allgemeingültig sein und nicht nur ihre Mitglieder unterdrücken und knechten – nein, die ganze Welt soll sich ihnen unterwerfen!

Wenn es nach den organisierten Christen geht, dann darf der Mensch zwar über ungerechte Verhältnisse Jammern und unter ihnen Leiden – aber ein konkreter Kampf dagegen wird nicht unterstützt. Vielmehr soll er sich auf das Jenseits freuen ... Eigenständiges Denken oder gar selbstverantwortliches Handeln werden gezielt verhindert. Und als „kleine Entschädigung“ darf sich dann der bekennende Christ allen anderen Religionen überlegen fühlen.

Verdanken wir wirklich unsere Kultur dem Christentum? Wenn wir uns als eine Kultur der Duckmäuse und der Obrigkeitsgläubigen verstehen, dann ist die Antwort ja.

Wir, die Gewerkschaft „Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union – FAU“ sieht es aber doch anders:

Trotz ewig langer Unterdrückung durch die Religion, trotzdem die Kirchen jahrhundertelang das Bildungsmonopol hatten und dem Volk eben diese Bildung vorenthalten haben, trotz religiös motivierter Gewalt in der Vergangenheit und heute konnte sich etwas ähnliches wie Kultur bei uns entwickeln.

Nun endlich muss die Entwicklung weitergehen – hin zu einer Gesellschaft, in der nicht mehr die Interessen einer Herrschaftsclique im Vordergrund steht, sondern der Mensch, nicht mehr ein fiktives übernatürliches Wesen oder sein unehelicher Sohn, sondern der Mensch mit seinem Anspruch an Freiheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung.

Eine Gesellschaft, in der sich jeder entfalten kann und in die sich jeder gleichberechtigt einbringen kann – basierend auf seinen Interessen und seinen Fähigkeiten und nicht auf Grund seiner Wirtschaftskraft und seines Kapitals!

Dazu brauchen wir keine Vordenker-Religion mit ihren infantilen Glaubensgrundsätzen und dem Gesetzbuch „Bibel“

Dazu brauchen wir Selbsttbewusstsein, Kraft und die Bereitschaft, aktiv, gemeinsam und solidarisch für unsere Interessen zu kämpfen – sowohl - wie die Freie Arbeiterinnen und Arbeiterunion - in der Arbeitwelt, als auch jeder einzelne im privaten Umfeld - in der gesamten Gesellschaft!

Für ein freies und selbst bestimmtes Leben – sofort, hier und heute!

Artikelaktionen

abgelegt unter:
Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« November 2014 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Termine
Düsseldorf: Der 9. November - Ein Tag & seine Geschichten 09.11.2014 18:00 - 21:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: offenes und öffentliches Treffen der FAU 20.11.2014 19:30 - 21:30 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: Was ist eigentlich Anarcho-Syndikalismus? oder die FAU-IAA stellt sich vor! 26.11.2014 19:00 - 22:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: Mindestlohngesetz - Geschichte, Gegenwart und Zukunft 28.11.2014 19:00 - 22:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: Geschichte des Anarchismus auf Kuba 10.12.2014 19:00 - 22:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Kommende Termine…