Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Chikago: Fabrik für Türen und Fenster von ArbeiterInnen besetzt!

Chikago: Fabrik für Türen und Fenster von ArbeiterInnen besetzt!

Schon am 05. Dezember haben etwa 250 ArbeiterInnen von "Republic Windows and Doors" in Chicago die Fabrik besetzt. Nach der offiziellen Schließung der Fabrik am selben Tag fordern sie ein Gespräch mit der Geschäftsführung und die Zahlung des Lohnes für die 60 Tage, die sie sonst Kündigungsschutz genossen hätten.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung ihrer Erklärung von bailoutpeople.org

"Wir senden diese Nachricht an alle Arbeiter_innen in Amerika. Wir werden den Kampf weiterführen und wir bitten um Eure unterstützung."
Vincente Rangel, United Electrical Workers Vertreter und Teilnehmer an der Besetzung

Etwa 250 Angestellte der Republic Windows and Doors Fabrik in Chicago, IL haben am Freitag den 5. Dezember, dem letzten vorgesehenen Arbeitstag vor der Schließung, mit einer Besetzung der Fabrik begonnen. Die Arbeiter_innen - Teil der United Electrical Workers Union Bezirk 1110 hatten zuvor nicht die rechtlich notwendige Mitteilung 60 Tage vor Schließung der Fabrik erhalten. Ausserdem sind das Management und die Besitzer der Fabrik nicht zu einem vereinbarten Treffen am 5. Dezember erschienen.

Die Arbeiter_innen haben beschlossen die Fabrik zu besetzen. Sie haben sich entschieden in der Fabrik zu bleiben bis sie zumindest den Lohn für 60 Tage erhalten haben. Die Besitzer sagen, dass sie die Fabrik schließen mussten, weil die Bank of America (BoA) sich weigerte ihren Kredit zu verlängern. Die BoA hat in den letzten drei Monaten Hunderte Milliarden Dollar an Geldern aus den staatlichen Rettungsprogrammen erhalten.

Diese Arbeiter_innen, die größtenteils Immigrant_inn_en mit latin@ Hintergrund sind haben einen mutigen Schritt unternommen, indem sie sich mit ihren Körpern in den Weg gestellt haben als Teil ihres Kampfes um das Recht ihre Familien zu ernähren und mit Respekt und Würde behandelt zu werden wie alle Menschen. Auf eine Art und Weise kämpfen sie für die Rechte aller Arbeiter_innen, die angegriffen werden - seien es Restaurantmitarbeiter_innen, öffentliche Angestellte oder Arbeiter_innen in der Automobilindustrie, die kämpfen um ihre Jobs und Gewerkschaften zu behalten.

Wir müssen sie unterstützen.

An alle - egal unter welchen Umständen - die wütend sind über die Massenentlassungen, Häuserräumungen und die wortwörtlichen Billionen von Dollar, die die Regierung ausgibt um Banken zu retten, während sie nichts gegen die Entlassungen und Räumungen tut, die die arme und arbeitende Bevölkerung betreffen:
Solidarisiert Euch mit diesen Arbeiter_innen in Chicago. Ihr könntet als nächstes dran sein.

Arbeit mit einem Lohn, der zum Leben reicht ist ein Grundrecht!

Ein Aufruf vom "Bail Out the People Movement" (Bail Out heißen die staatlichen Rettungspläne für die Banken. Anm. d. Ü.)

7. Dezember 2008
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.

weitere Infos zum Thema


auf Indymedia Chicago gibt es ein gutes Feature und einen Haufen weiterer Artikel, u.a. ein Update von heute und eine Fotoreportage von der Kundgebung am Sonnabend, Meldungen aus der bürgerlichen und Gewerkschaftspresse findet mensch auf LabourStart ... ansonsten ist anzumerken, dass die Gewerkschaft UE - United Electrical, Radio and Machine Workers of America, in welcher die Belegschaft von Republic Windows organisiert ist, auf eine lange klassenkämpferische Tradition zurückblicken kann und deswegen in der McCarthy-Zeit aus dem Dachverband AFL-CIO ausgeschlossen wurde und relativ basisorientiert ist

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Mai 2017 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031