Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Atheistenverband: Empörung über Overbeck verfehlt den Kern der Sache

Atheistenverband: Empörung über Overbeck verfehlt den Kern der Sache

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) kritisiert in einer Presserklärung vom 14.04.2010 die Haltung deutscher Politiker zum Themenkomplex Kirche und Homosexualität. “Bischof Overbeck ist für seine herabsetzenden Äußerungen über Lesben und Schwule von Politikern zu Recht kritisiert worden. Diese Kritiker weigern sich aber zur Kenntnis zu nehmen, dass der Bischof lediglich die Grundsätze der katholischen Kirche dargelegt hat”, sagte der IBKA-Vorsitzende René Hartmann.

Hiervon könne sich jeder leicht überzeugen, der den Katechismus der Katholischen Kirche zur Hand nimmt. “Die Katholische Kirche wertet gelebte Homosexualität in ihren Grundsatzdokumenten eindeutig als Sünde und kann sich dabei auf die Bibel berufen. Indem diese unbequemen Tatsachen ausgeblendet werden, möchte man eine Wunschprojektion von Kirche und ein selektives Weichzeichnerbild der Bibel aufrechterhalten. Auf diese Weise sollen praktische Konsequenzen aus den inakzeptablen Positionen der Kirche vermieden werden”, erklärte Hartmann.

Sinnvoller als eine folgenlose öffentliche Empörung über einzelne Kirchenvertreter seien konkrete Schritte zur Trennung von Staat und Kirche. Hintergrund: In der TV-Sendung „Anne Will“ am Sonntag hatte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck Homosexualität als Sünde bezeichnet, die der Natur von Mann und Frau widerspreche.

Link zum Thema:

Overbeck soll sich bei Lesben und Schwulen entschuldigen

Homepage des IBKA

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031