Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Aktionstag gegen Ford-Kantinenbetreiber Eurest

Aktionstag gegen Ford-Kantinenbetreiber Eurest

Am Montag den 8. Februar fanden in mehreren Städten Protestaktionen gegen den Ford-Kantinenbetreiber Eurest statt. Primäres Ziel der Aktionen war die Unterstützung der Mitarbeiter_Innen und Betriebsräte in der Kantine im Ford-Entwicklungswerk Köln-Merkenich. Diese werden von der Leitung der Kantine systematisch in ihren Rechten verletzt: Mobbing, Stress und Arbeitshetze sind fester Teil der Arbeitsablaufs. Der Auftakt zu diesem nicht öffentlich ausgerufenen Aktionstag wurde in Köln von etwa 20 AktivistInnen am Ford-Entwicklungswerk gemacht. Flugblätter, Aufkleber, Buttons wurden bei Schichtbeginn um 7:00 Uhr verteilt. Protestiert wurde bis der Werkschutz und die Polizei kam undden AktivistInnen Platzverweise erteilte. Weitere Solidaritätsaktionen fanden u.a. in Saarlouis, Frankfurt und New York statt. Dokumentation der gelaufenen Aktionen:

Köln: Auftakt des Aktionstages – Erste Pressemitteilung nach Verteilaktion

EUREST schmeckt uns nicht - Protest-Aktion gegen Sub-Unternehmer von Ford

1. Eurest-Ford Aktionstag hat begonnen

Am Montag, den 8. Februar 2010 haben etwa 20 Mitglieder und Unterstützer des Küchen-Komitees Cologne von 6:40 bis 7:30 Uhr Flugblätter an die Belegschaft des Ford Entwicklungswerks in Köln-Merkenich verteilt.

Sie forderten die Arbeiterinnen und Arbeiter auf, weniger in der Kantine zu essen, bis der Sub-Unternehmer Eurest von Ford gekündigt wird. "Tut etwas für eure schlanke Linie und gleichzeitig für Arbeiterrechte!", heißtes in dem Flugblatt.

Außerdem machten sie mit einem großen Transparent vor der Werkseinfahrt auf sich aufmerksam ("Eurest schmeckt uns nicht! Compass leaves a foul taste"), und verteilten Aufkleber und Ansteck-Buttons, mit denen die Beschäftigen im Werk ihre Solidarität zum Ausdruck bringen können.

Das Küchen-Komitee Cologne hat sich zum Jahresanfang gegründet, um Mitarbeiter und Betriebsräte der Kantine im Ford-Entwicklungswerk zu unterstützen. Diese werden von der Kantinenleitung systematisch und fortwährend in ihren Rechten verletzt.

Der Presse-Sprecher des Komitees, Heiner Stuhlfauth, sagte hierzu: "Als ich zum erstenmal von den Zuständen in der Kantine gehört habe, konnteich es kaum glauben. Hier werden die Leute nicht nur miserabel bezahlt, sondern auch gedemütigt. Es erschien uns absolut unverständlich, warum weder die IG Metall noch Ford einschreiten. Bei näherer Beschäftigungmit der Werkspolitik wurde uns allerdings klar, das Ford seit Jahren auf Auslagerung von Unternehmensteilen und massiven Einsatz von Leiharbeitern setzt. Ford ist schon lange nicht mehr der vorbildliche Arbeitgeber, für den ihn viele halten."

Bereits zweimal hatten Mitglieder der Gewerkschaft IWW Flugblätter vor den Werkstoren des Ford-Entwicklungswerks verteilt. Jetzt will das neu gegründete Küchen-Komitee dafür sorgen, dass der Catering-Konzern Eurest bei Ford endgültig rausfliegt.

Aus verschiedenen Städten in Deutschland sowie im Ausland werden Solidaritäts-Aktionen anlässlich des 1. Ford-Eurest-Aktionstagserwartet.

Stuhlfauth: "Ford muss endlich begreifen, dass sie ein ernsthaftes Image-Problem bekommen werden, wenn sie weiter auf die Dienste des Ausbeuters Eurest zurück greifen. Den nächsten Aktionstag werden wir sicher nicht unter der Hand vorbereiten, sondern öffentlich ankündigen. Dann werden sämtliche Ford-Autohäuser der Welt mögliche Ziele von Protesten sein."

Saarlouis: 2500 Flugblätterverteilt

Am 08.02.10 verteilten 8 linke Aktivist_innen aus verschiedenen Zusammenhängen ( unter anderem der Antinationalen Offensive, der Initiative FAU Saar sowie der französichen CNT ) 2500 Flyerwährend des Schichtswechsels bei Ford Saarlouis um auf die unmöglichen Arbeitsbedingungen bei EUREST aufmerksam zu machen.

EUREST ist seit der Privatisierung, bei Ford für die Kantinen zuständig und belegt seit dem systematisch Betriebsräte mit konstruierten Abmahnungen, schikaniert Mitarbeiter und bekämpft aktiv Gewerkschaftspolitik.

Wir fordern die Verantwortlichen bei Ford auf, die Verträge mit Eurestzu kündigen und die Kantinen wieder selbst zu betreiben.

Zeigt Solidarität mit den Betroffenen!
Schluss mit Mobbing, Lohndumping und Arbeits-Hetze in Ford-Kantinen!

New York City: Protestnote an Ford Motor Company

Drei Mitglieder der IWW Ortgruppe New York City übergaben eine Protestnote New Yorker Wobblies an die Ford Motor Company.

Frankfurt a.M.: Commerzbank und Innenstadt

Die IWW Frankfurt und Freunde protestieren gegen das Vorgehen von Eurest in Köln-Merkenich. Die Belegschaft einer Eurest-Kantine der Commerzbank, die mehrheitlich in der IWW I.U. 460 organisiert ist, zieht vor das Bürogebäude und verteilt Flugblätter. Im Anschluss ziehen Mitglieder der IWW Ortsgruppe in die Stadt und beehren diverse Betriebe, in denen Eurest kochen lässt.

In der Commerzbank sind der Caterer und seine Arbeitsbedingungen Tagesgespräch. Der Vorstand wird informiert. Mehrere Commerzbank-Betriebsräte wünschen viel Erfolg beim Kampf gegen den Catering-Riesen. Hintergrund: Die Kantinen-Verträge bei der Commerzbank stehen vor der Neuausschreibung.

Gekürzter und leicht bearbeiteter Bericht von indymedia. Übernommen von der Seite der FAU-IAA

Weitere Infos


Blog des Küchenkomitees Köln

Artikelaktionen

abgelegt unter:
Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« September 2014 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930