Sie sind hier: Startseite / Nachrichten

Nachrichten

Dokumentation: Hartz I, Entweder Prostitution oder Sanktion

Dokumentation: Hartz I, Entweder Prostitution oder Sanktion

Die Berliner Kampagne gegen Hartz IV deckte auf: Eine Frau sollte eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, in der sie gezwungen werden sollte, dem "Gwerbe der Prostitution" nachzugehen

Dokumentation: Hartz I, Entweder Prostitution oder Sanktion - Mehr…

Betriebsratsvorsitzender im Betrieb überfallen

Betriebsratsvorsitzender im Betrieb überfallen

Es hört sich an, wie aus einem Krimi, fand aber am 19.1.2009 in der Doppstadt Calbe GmbH statt: Ein Betriebsratsmitglied, dass im Betrieb für seine kämpferische Haltung gegenüber der Werksleitung bekannt ist, kommt von der Toilette. In einem dunklen Flur wird ihm ein Plastiksack über den Kopf geworfen. Nach Schlägen in den Magen wird er zu Boden gerissen. Mit einem harten Gegenstand wird auf seinen Kopf geschlagen. Er kann sich mit Tritten und Reizgas wehren. Mit Prellungen, Kopfschmerzen, Kreislaufproblemen und Schock wird er ins Kreiskrankenhaus Schönebeck eingeliefert.

Betriebsratsvorsitzender im Betrieb überfallen - Mehr…

Wir trauern um Stanislav Markelow und Anastasia Barburova

Wir trauern um Stanislav Markelow und Anastasia Barburova

Am 19. Januar 2009 wurden der bekannte russische Anwalt Stanislav Markelow und die Journalistin Anastasia Barburova in Moskau von einem Killer auf offener Straße erschossen. Beide waren bzw. sind aktive Mitglied der libertären Bewegung in Russland. Motive für den Mord gibt es viele, besonders Stanislav hat sich als engagierter Anwalt der Verfolgten und von AntifaschistInnen viele Feinde gemacht und u.a. einen berüchtigten Militär und "Held der russischen Föderation" sowie etliche russische Nazis hinter Gitter gebracht. Nach Bekanntwerden der Morde fanden u.a. in Moskau, Petersburg und Grozny Demonstrationen statt, die von der Polizei angegriffen wurden und bei denen mehrere Dutzend DemonstrantInnen verletzt oder verhaftet wurden.

Wir trauern um Stanislav Markelow und Anastasia Barburova - Mehr…

Strug.gle 0022

Strug.gle 0022

Kurzmeldungen über Arbeitskämpfe

Strug.gle 0022 - Mehr…

Kettenhunde des Jobcenters - FAU-Mitglied beim Berliner ABM-Träger ZIM gekündigt.

Kettenhunde des Jobcenters - FAU-Mitglied beim Berliner ABM-Träger ZIM gekündigt.

FAU Berlin kämpft für Kündigungsrücknahme und gegen Sanktionen durch das Reinickendorfer Jobcenter. - "Dann wollen wir Ihnen diese Zustände auch nicht länger zumuten...", waren die Worte, mit denen das Berliner FAU-Mitglied Oliver W. zum 22. Nov. von der ZIM gGmbH in Berlin-Reinickendorf vor die Tür komplimentiert wurde. Der gelernte Mediengestalter war im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) zum Bau von Nisthilfen für Insekten beschäftigt. Hintergrund der Kündigung war, dass er sich bereits während seiner Probezeit über sicherheitsgefährdendes und für die professionelle Holzverarbeitung ungeeignetes Werkzeug beschwert hatte. Überdies hätte er den betrieblichen Frieden zusätzlich gestört, indem er einen Kollegen wegen rassistischer Äußerungen zurechtwies.

Kettenhunde des Jobcenters - FAU-Mitglied beim Berliner ABM-Träger ZIM gekündigt. - Mehr…

Update zum Mordanschlag auf Constantina Cuneva in Athen

Am 23. Dezember wurde auf die Schriftführerin des unabhängigen Syndikats der Reinigungskräfte und Haushaltshilfen im Großraum Athen, Constantina Cuneva, ein Säureanschlag verübt. Constantina ist auf einem Auge vollständig erblindet. Das zweite Auge konnte gerettet werden. Sie ist nach wie vor im Krankenhaus, wurde aber vor zwei Tagen von der Intensivstation auf eine besondere Ruhestation/Regenerationstation verlegt und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr! Sie leidet nach wie vor unter Atemproblemen und die Ärzte sind besorgt über die Funktionsweise verschiedener innerer Organe, die schwer geschädigt sind. Constantina wurde bei dem Mordversuch mit Gewalt Schwefelsäure eingeflößt. Gestern (14.01.) besetzten GenossInnen und radikale ArbeiterInnen des Reinigungssyndikats für sechs Stunden den Verwaltungstrakt des Krankenhauses Evangelismós (dort wird Constantina behandelt) und forderten:

Update zum Mordanschlag auf Constantina Cuneva in Athen - Mehr…

Venezuela - der Genossenschaftsbetrug

Erinnerungen an die „Volksmacht“ (poder popular) in der venezolanischen Ökonomie - Vom Betrug der Selbstbestimmung und der Täuschung der Kooperativen durch die EPS

Venezuela - der Genossenschaftsbetrug - Mehr…

Anarchist besprüht Capitol - 10 Jahre Knast & 20.000$ Strafe?

Anarchist besprüht Capitol - 10 Jahre Knast & 20.000$ Strafe?

Nachtrag: Am 16.01.2009 berichteten wir das der Anarchist und MMA Kämpfer (Free Fight-Liga) wegen besprühens des Capitols angeklagt ist. Im Juni/Juli des gleichen Jahres wurde er zu 90 Tagen Haft und einer Geldstrafe verurteilt.

Anarchist besprüht Capitol - 10 Jahre Knast & 20.000$ Strafe? - Mehr…

Dokumentation: Pierre-Joseph Proudhon zum 200.

Dokumentation: Pierre-Joseph Proudhon zum 200.

Seinen Ausspruch "Eigentum ist Diebstahl" kennt fast jeder. Ansonsten ist Pierre-Joseph Proudhon, der radikale anarchistische Denker des 19. Jahrhunderts, fast in Vergessenheit geraten.

Dokumentation: Pierre-Joseph Proudhon zum 200. - Mehr…

Griechenland update

über 100 vorläufige Festnahmen am 9.10. in Athen, Demonstrationen in vielen Städten, Syndikalistin auf einem Auge blind, Gewerkschaftszentrale in Ioánnina besetzt, am 17.01. landesweite Demo in Lárissa für die Freilassung aller Gefangenen.

Griechenland update - Mehr…

Dokumentation: »Gewerkschaft mit Bauchschmerzen«

Dokumentation: »Gewerkschaft mit Bauchschmerzen«

Über die ersten dreißig Jahre des Bestehens der anarchosyndikalistischen Organisation FAU und was ihr die Zukunft bringen soll. Ein Gespräch mit Roger

Dokumentation: »Gewerkschaft mit Bauchschmerzen« - Mehr…

Solidarität ist unsere Stärke:

Solidarität ist unsere Stärke:

Am 6. Januar 2009 fand im Roten Salon der Volksbühne (Berlin) eine Veranstaltung mit dem Titel "Verdacht und Strafe. Wie schützen wir widerständige Kolleginnen?" statt. Es ging um Verdachtskündigungen wie im Fall Emmely. Emmely wurde nach 31 Jahren Arbeit bei Kaisers fristlos unter dem Vorwand des Verdachts gekündigt, Pfandbons für 1,30 € falsch abgerechnet zu haben. Emmely sagt, an dem Vorwurf ist nichts dran. Tatsächlich hatte sie den Einzelhandelsstreik in ihrer Filiale organisiert. Davon ließ sie sich auch durch Vieraugengespräche mit Vorgesetzten nicht abbringen, sie blieb beim Streik.

Solidarität ist unsere Stärke: - Mehr…

Dokumentation: Urteilsverkündung zum Tod Oury Jallohs/Dessau

Dokumentation: Urteilsverkündung zum Tod Oury Jallohs/Dessau

„Das, was hier geboten wurde, war kein Rechtsstaat und Polizeibeamte, die in einem besonderen Maße dem Rechtsstaat verpflichtet waren, haben eine Aufklärung verunmöglicht. All diese Beamten, die uns hier belogen haben sind einzelne Beamte, die als Polizisten in diesem Land nichts zu suchen haben.“ nach 59 Verhandlungstagen Freisprüche für beide Angeklagte//Richter Manfred Steinhoff macht Aussageverhalten von Polizisten für das Scheitern eines rechtsstaatlichen Verfahrens verantwortlich//Proteste und Tumulte nach Urteilsverkündung

Dokumentation: Urteilsverkündung zum Tod Oury Jallohs/Dessau - Mehr…

Diagnose: „Kapitalismus“

Diagnose: „Kapitalismus“

Vom Krankheitsbild eines absurden Wirtschaftssystems und der Aktualität einer anarchistischen Alternative

Diagnose: „Kapitalismus“ - Mehr…

"Jews and Arabs refuse to be enemies!"

Am vergangenen Freitag fand vor der Lufwaffenbasis in Sde Dov / Tel Aviv eine Die-In Performance einiger Aktivist_innen der "Anarchists Against the Wall" (AATW) statt, während der sämtliche Beteiligte festgenommen wurden. Erst am gestrigen Sonntag wurden die Inhaftierten frei gelassen. Außerdem gab es einen großen anarchistischen Block auf der samstäglichen Demonstration gegen den Krieg in Gaza! Ungefähr 20 Aktivist_innen der "Anarchists Against the Wall" (AATW) trafen sich am Freitag, den 2. Januar, um 6 Uhr am Eingang zur Sde Dov Airbase der Israelischen Luftwaffe (IAF) und blockierte ihn. Die Aktivist_innen lagen bewegungslos auf der Straße, wie tote Körper. Sie trugen weiße Overalls, die mit roter Farbe angemalt waren, um so die große Anzahl ziviler Opfer auf den Straßen von Gaza zu symbolisieren. Circa nach 10 Minuten wurden sämtliche Aktivist_innen festgenommen.

"Jews and Arabs refuse to be enemies!" - Mehr…

vom organisieren eines aufstands

von crimethInc Ex-Workers Collective [aus infoshop.org rausübersetzt vom RAdical TranslationZ Collective] Demütig präsentieren wir einen der ersten Insider Berichte von Menschen, die Teil der Umwälzungen waren, die Griechenland erschüttert haben, nachdem am 6. Dezember der 15.jährige Alexandros Grigoropoulos im anarchistischen Stadtteil Exarchia von der Polizei ermordet wurde. Die Antworten, die wir von unseren griechischen Genoss_innen bekommen haben sind nur ein Anfang. Wir hoffen bald noch mehr Perspektiven von anderen Teilen des griechischen Aufstands zu bekommen, damit wir einen umfassenden Hintergrund des Kontextes und der Dynamik der Revolte darstellen können. Wenn du oder jemand die_den du kennst in der Lage ist eigene Antworten auf diese Fragen zu geben, mailt sie uns bitte [auf englisch] an: rollingthunder@crimethinc.com

vom organisieren eines aufstands - Mehr…

Manifest der Weltrevolution

Anmerkung der Übersetzer: Die griechische Version dieses Manifestes wurde auf Webseiten in ganz Griechenland gepostet und auch an occupiedlondon geschickt. Auch wenn wir persönlich nicht mit allen im Text genannten Punkten übereinstimmen sollten, so hat uns doch fasziniert das die Ideen und Forderungen, die es enthält, die man noch vor drei Wochen leicht als unrealistisch verurteilen hätte können, aber plötzlich scheint absolut alles möglich...Wir hätten nie gedacht, daß wir, Ende 2008, hier sitzen und einen Aufruf zur Weltrevolution übersetzen, aber genausowenig konnten wir uns vorstellen die gesamte "Ermou-Strasse" - Athens größte Einkaufsstrasse - in Flammen stehen zu sehen. Es ist an der Zeit daß mehr Ideen, Pläne und Taten beginnen! - >ermoul <

Manifest der Weltrevolution - Mehr…

Gewerkschaftszentrale in Thessaloniki besetzt

Gewerkschaftszentrale in Thessaloniki besetzt

AktivistInnen haben aus Solidarität mit der bei einem Säureanschlag schwer verletzten unabhängigen Gewerkschafterin Constantina Cuneba die Gewerkschaftszentrale in Thessaloniki besetzt.

Gewerkschaftszentrale in Thessaloniki besetzt - Mehr…

Dokumentation: Athen: Saeure Anschlag an Gewerkschafterin

Dokumentation: Athen: Saeure Anschlag an Gewerkschafterin

BesetzerInnen des ISAP-Gebaeudes-Athen 30.12.2008 16:07 Themen: Weltweit Gegen 13 Uhr besetzten rund 100 AnarchistInnen und andere linke und linksradikale Personen die Zentrale der Athener Verkehrsgesellschaft (ISAP), (vergleichbar der BVG in BERLIN) um gegen den Saeure-Angriff auf die Gewerkschafterin Constandina Couneva vom 23.12.08, den miesen Arbeitsbedingungen des Subunternehmens IKOMET, der Couneva beschaeftigt und der ISAP, die Subunternehmen wie IKOMET mit der Reinigung ihrer U-Bahnhoefe beauftragt, zu protestieren. An der Aussenfassade wurde zwei Transparente mit der Aufschrift “Stop dem Terror der Arbeitgeber“ und “Wenn sie sich mit einem von uns anlegen – legen sie sich mit allen von uns an” angebracht waehrend auf der Strasse und ueber Indymedia das Flugblatt der BesetzerInnen, des “ Solidaritaets-Plenums fuer Constandina Couneva” verteilt wurde. Zur Zeit tagt ein Plenum der BesetzerInnen. So berichtete u.a. eine Mitarbeiterin von Couneva von den beschissenen Arbeitsbedingungen fuer die aus Griechenland, Bulgarien und Bangladesch beschaeftigten Arbeiterinnen bei IKOMET. Die Besetzung wird auf jeden Fall ueber Nacht dauern. Am Sonntag, den 28.12.08 wird es um 15.00 UHR eine Demonstration vom besetzten ISAP-Gebauede zum Evagelismos-Krankenhauses, wo Constandina liegt, geben. Ueber weitere Aktivitaeten wird zur Zeit beraten. Die Bullen sind bisher nicht aufgetaucht. Es folgt das heute verteilte Flugblatt der BesetzerInnen, das den Fall Couneva und vorherrschenden Arbeitsverhaeltnisse der Firma IKOMET genau erklaert.:

Dokumentation: Athen: Saeure Anschlag an Gewerkschafterin - Mehr…

Solidarität dringend erwünscht!

Solidarität dringend erwünscht!

Auf die Vorsitzende des unabhängigen Syndikats der Reinigungskräfte und Haushaltshilfen im Großraum Athen, Constantina Cuneva, wurde am 23.12. ein Säureanschlag verübt. Sie wird seitdem im Krankenhaus behandelt und schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr. In Absprache mit GenossInnen in Athen hat die FAU Frankfurt ein Solidaritätskonto für Constantina Cuneva eingerichtet:

Solidarität dringend erwünscht! - Mehr…

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Juli 2022 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031