Sie sind hier: Startseite / Nachrichten

Nachrichten

Beraten und verkauft?

Unterschiedlichste Institutionen bieten Beratungen für Arbeitslose an, die ARGEn selbst, unabhängige Organisationen wie die Arbeitsloseninitiative oder Träger wie AWO oder Diakonie, für die es demnächst keine Zuschüsse mehr gibt. Die Terz lichtet den Beratungsdschungel.

Beraten und verkauft? - Mehr…

Religiöser Wahn als Normalität

Man mag es kaum glauben, aber die katholische Kirche betreibt bis heute Teufelsaustreibungen, auch Exorzismus genannt. Selbst in Deutschland finden solche makabren Spielchen noch statt, bei denen immer wieder die angeblich vom Teufel Besessenen umkommen.

Religiöser Wahn als Normalität - Mehr…

Düsseldorfe: Flüchtlingsinitiative gegründet

Heute startet der Verein "Stay! Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative e.V." seine Arbeit in den neuen Räumlichkeiten an der Hüttenstr. 150.

Düsseldorfe: Flüchtlingsinitiative gegründet - Mehr…

Palestina-Israel: Wöchentliches Update der AATW-Initiative

(Dies ist eine freie Übersetzung des originalen Artikels auf Anarkismo, welcher am Freitag dem 29. Februar erschienen ist.) Über die ganze Woche waren Aktivisten mit den Flüchtlingswellen aus Afrika und deren erneute Unterdrückung seitens des Staates Israel beschäftigt. Wie immer am letzten Donnerstag des Monats, zog es eine kritische Masse gegen die Besetzung und Greueltaten im Gazastreifen auf die Straßen. Freitag war am meisten los; Morgens nahmen AATW-Aktivisten/innen zusammen mit anderen an der wöchentlichen Nachtwache im besetzen Silwan Bezirk teil. Gegen Mittag nahmen die Aktivisten/innen dann an den Demonstrationen gegen den Trennungszaun in Um Salmuna und Al Khader (Süd Bethlehem) und natürlich der 158ten Freitagsdemo in Bil’in teil. Samstag Mittag reisten wir dann noch einmal nach Beit Umar (Süd Bethlehem) um gegen die wachsende Repression auf die lokale Gemeinde zu protestieren. Die Gemeinde kämpft derzeit gegen die Erweiterung der in der Nähe liegenden Kollonialsiedlung Karmey Tsur. Am Samstag Nachmittag und Abend hatten wir dann ein “organisatorisches Meeting” da Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Level innerhalb des letzten Meetings der Aktivisten/Innen in Tel Aviv angesprochen wurde.

Palestina-Israel: Wöchentliches Update der AATW-Initiative - Mehr…

Freilassung von Thomas Meyer-Falk?

Vor bald 12 Jahren wurde Thomas Meyer-Falk von der Polizei verhaftet und 1997 zu 11 Jahren 6 Monaten Haft, sowie Unterbringung in der Sicherungsverwahrung verurteilt. In drei weiteren Prozessen kamen insgesamt fünf Jahre drei Monate hinzu, da sich diverse Politiker und Juristen im Staatsdienst von ihm beleidigt und wahlweise bedroht oder genötigt fühlten. Zwei Drittel der Strafen waren im November 2007 verbüßt; deshalb beantragte er im Vorfeld seine Freilassung aus der Haft. Denn gem. § 57 Strafgesetzbuch ist eine Entlassung nach 2/3 der Haftzeit möglich, sofern dies "unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit" zu verantworten ist, sprich es darf keine weitere Straffälligkeit zu erwarten sein (faktisch erfolgt nur in ca. 30 % der Fälle solch eine vorzeitige Freilassung).

Freilassung von Thomas Meyer-Falk? - Mehr…

Strug.gle 0013

Strug.gle 0013

Kurzmeldungen über Arbeitskämpfe

Strug.gle 0013 - Mehr…

Freeter Zenpan Roso – Prekäre in Japan / Seit 2004 suchen prekäre ArbeiterInnen in Japan nach neuen Wegen der Organisierung – und entdecken dabei den Anarcho-Syndikalismus wieder.

Krise und Neoliberalismus haben Japan bereits vor Jahren erreicht. In der Folge ist die Anzahl prekärer Jobs explodiert. Seit 2004 organisiert sich ein Teil der prekär Beschäftigten in der Gewerkschaft der Freeters, die in der Tradition des japanischen Anarcho-Syndikalismus nach Strategien gegen den japanischen Kapitalismus von heute sucht. Dieser Beitrag erschien erstmals in der IWW-Zeitung „Industrial Worker“.

Freeter Zenpan Roso – Prekäre in Japan / Seit 2004 suchen prekäre ArbeiterInnen in Japan nach neuen Wegen der Organisierung – und entdecken dabei den Anarcho-Syndikalismus wieder. - Mehr…

Melbourne 1990: Direkte Aktion im Nahverkehr - Ein Einblick in den australischen Straßenbahner-Streik

Seit März wird bei der BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) gestreikt. Der Grund ist, dass die Gewerkschaft ver.di höhere Löhne für die rund 12.000 Beschäftigten der BVG und deren Tochtergesellschaft Berlin Transport (BT) fordert. Anfangs wurde die BVG voll bestreikt, um mit ausfallenden U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Problematisch war nur, dass die BVG eine Gesellschaft öffentlichen Rechts ist und von staatlicher Seite stark subventioniert wird. Und da stillstehende Züge für die BVG keine Kosten bedeuten, sie selbst die Löhne und der Senat die Subventionen spart, kann solch ein Streik in aller Ruhe ausgesessen werden. Ver.di befindet sich deswegen in einem Dilemma, was die Frage nach einer effektiven Strategie betrifft.

Melbourne 1990: Direkte Aktion im Nahverkehr - Ein Einblick in den australischen Straßenbahner-Streik - Mehr…

update: 5. Juli 2008 – Globaler Aktionstag gegen Starbucks

Die Starbucks Workers Union aus Grand Rapids (USA) und die CNT Sevilla (Spanien) haben für den 5. Juli zu einem internationalen Aktionstag gegen die Kaffee-Kette Starbucks aufgerufen. Ziel der Aktion ist es, über die Arbeitsbedingungen bei Starbucks zu informieren und gegen die anti-gewerkschaftlichen Praktiken des Konzerns zu protestieren. Konkreter Anlass ist die wiederholte Entlassung von gewerkschaftliche aktiven ArbeiterInnen, dieses Mal in Sevilla. Beide Gewerkschaften rufen zu weltweiter Beteiligung an den Aktionen auf. Auch in der BRD sind Aktionen geplant. Wir informieren weiter.

update: 5. Juli 2008 – Globaler Aktionstag gegen Starbucks - Mehr…

Drei Jahre seit Hatun Sürücüs Tod

Vor drei Jahren wurde Hatun Sürücü von ihren Brüdern ermordet. Seither hat sich das Bewußtsein für Ehrenmorde und Zwangsheiraten geschärft, und in der Integrationsdebatte ist nichts mehr wie es war.

Drei Jahre seit Hatun Sürücüs Tod - Mehr…

Reichtum und Eliten im europäischen Vergleich

von Michael Hartmann: Anfang März 2008 wurden kurz nacheinander eine Studie des DIW und Zahlen des Statistischen Bundesamtes veröffentlicht, die sehr deutlich machen, wie sich die Einkommensschere in Deutschland binnen weniger Jahre auseinander entwickelt hat. Auf der einen Seite greift Armut in der Bevölkerung immer stärker um sich, auf der anderen nimmt die Zahl der Wohlhabenden und Reichen ebenfalls deutlich zu. Wer massiv verliert, das ist der klassische Durchschnittsverdiener, die typische deutsche Mittelschicht. [1]

Reichtum und Eliten im europäischen Vergleich - Mehr…

Deutschlands Sozialkahlschlag in Zahlen

Ein Vergleich der Sozialkürzungen Deutschlands mit der Situation in den anderen Westeuropäischen Länder offenbart die rücksichtslose Durchsetzung von Eliteninteressen (Sonntag 18. Mai 2008 von Joachim Jahnke)

Deutschlands Sozialkahlschlag in Zahlen - Mehr…

"Wir wollen Vorbehalte aufbrechen"

Im Interview stellt Dariusz Zalega die Zeitung Trybuna Robotnicza vor. Seit Oktober 2006 kommt im niederschlesischen Kattowitz die Wochenzeitung Trybuna Robotnicza heraus. Sie will unabhängig sein von den beiden großen Strömungen in der polnischen Arbeiterbewegung der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts: den ehemals regierenden Stalinisten und Poststalinisten und der damals oppositionellen, heute neoliberalen Solidarnosc. Trybuna Robotnicza wird von der unabhängigen Gewerkschaft Sierpen 80 (August 80) herausgegeben, die der Polnischen Partei der Arbeit (PPP) nahe steht. Ihr Chefredakteur ist DARIUSZ ZALEGA. Mit ihm sprach Norbert Kollenda.

"Wir wollen Vorbehalte aufbrechen" - Mehr…

Gewerkschaft der ArbeitsmigrantInnen in Andalusien kämpft weiter

Die Koordination der ImmigrantInnen, COIN, und die Föderation peruanischer Vereinigungen in Spanien, FEDAP, berichteten am 23.05.08 bei einer Pressekonferenz von der gewaltsamen Verhaftung des Peruaners Renzo Pirca Martinez am 11. Mai gegen 8:30 in dessen Wohnung.

Gewerkschaft der ArbeitsmigrantInnen in Andalusien kämpft weiter - Mehr…

Iran: Arbeiter verhaftet

Arbeiter der Zuckerfirma Haftape in der Stadt Schosch in der Provinz Khosestan im Süden des Irans wurden verhaftet. Sie streiken seit drei Wochen, weil das Regime ihnen seit Monaten keine Gehalt mehr bezahlt hat. Es gab auch große Demonstrationen, in der die Bevölkerung den Arbeiter bei ihrer Forderung unterstützt haben.

Iran: Arbeiter verhaftet - Mehr…

Leben nach dem Kapitalismus

Die nachfolgende Rede hielt Michael Albert in Rimini bei der Konferenz des Pio Manzu Instituts zum Anlaß der Verleihung der Medaille des Präsidenten der Rebublik Italien für seine Arbeit an Parecon.

Leben nach dem Kapitalismus - Mehr…

Martin Luther King als Held der Arbeiterklasse

"Ich bin ein Mann", stand auf den Schildern. Die Buchstaben waren groß und dick gemalt. Stolz und trotzig hielt man die Schilder hoch. Es war im Frühjahr 1968, vor 40 Jahren also. Afro-amerikanische Männer marschierten durch die Straßen von Memphis/Tennessee.

Martin Luther King als Held der Arbeiterklasse - Mehr…

update-> Rassistische Hetzjagden: In Johannesburg tobt der Mob - in 9 Tagen 23 Menschen ermordet!

Zwei Tote, rund 60 Verletzte und Dutzende aus ihren Häusern und Hütten vertrieben: das war die Bilanz der ersten, dreitägigen Hetzjagd auf MigrantInnen im Johannesburger Stadtteil Alexandra in der vergangenen Woche. Am Wochenende dann eine weitere Steigerung mit Haßorgien quer durch die Innenstadt und weiteren 5 Todesopfern. Und jeden Tag mehr und in immer mehr Stadtteilen. Und die ersten Gegendemonstrationen der Gewerkschaften mit gerade einmal 250 TeilnehmerInnen. Und alles geht weiter: Das Muster ist genauso bekannt, wie die sogenannten Argumente. "Sie nehmen uns die Arbeitsplätze weg" ist eines der gängigen Motive der Menschenjäger. Und natürlich sind "Sie" - die Anderen - kriminell. Jetzt hagelt es Stellungnahmen - weniger Analysen. Die aktuelle Materialsammlung "Fremdenjagd in Südafrika" vom 22. Mai 2008 versucht, Hintergründe sichtbar zu machen, AktivistInnen zu Wort kommen zu lassen - und ist damit auch Teil einer Bilanz der Mbeki-Ära, sowie des weltweiten kapitalistischen Alltags.

update-> Rassistische Hetzjagden: In Johannesburg tobt der Mob - in 9 Tagen 23 Menschen ermordet! - Mehr…

Hungerstreik auf Gewerkschaftsdach: Von der eigenen Gewerkschaft verraten und betrogen!

Am 15. Mai 2008 um 13:30 Uhr beschließt Gordon NcNeill das Dach des “Transport House” zu besteigen und einen Hunger- und Durst-Streik zu beginnen. Es ist das Dach der Hauptzentrale seiner Gewerkschaft »Transport and General Workers Union« (T&G) in der High Street in Belfast/Nordirland. Dass er sich ausgerechnet das Dach seiner Gewerkschaft ausgesucht hat, das wiederum hat seinen Grund. Er, Vertrauensmann und Ex-Flughafenarbeiter, fühlt sich von der Gewerkschaft T&G und der Dachgewerkschaft UNITE verraten und betrogen und sieht nun, mit Schulden beladen, krank und seiner Familie in Armut keinen anderen Weg mehr.

Hungerstreik auf Gewerkschaftsdach: Von der eigenen Gewerkschaft verraten und betrogen! - Mehr…

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« September 2019 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30