Sie sind hier: Startseite / Nachrichten

Nachrichten

Solidaritätskundgebungen mit den GenossInnen in Russland

Solidaritätskundgebungen mit den GenossInnen in Russland

Seit dem 29. Juli sitzen unsere Genossen Aleksej Gaskarow und Maksim Solopow ohne ersichtlichen Grund in Untersuchungshaft. In den vergangenen Tagen fanden zahlreiche Solidaritätsaktionen mit den Inhaftierten in Russland statt.

Solidaritätskundgebungen mit den GenossInnen in Russland - Mehr…

Der Streik der Grabbauer

Für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen zu streiken, ist für die Menschen der Gegenwart nichts Besonderes. Man ist stolz auf die Rechte der Arbeitnehmer, die bis vor kurzem noch gar nicht selbstverständlich waren, so meint man. In Wirklichkeit haben zum ersten Mal im 12. Jahrhundert vor Chr. Handwerker die Arbeit niedergelegt, um gegen sich verschlechternde Lebensbedingungen zu protestieren. Im alten Ägypten, während der Regierungszeit Pharao Ramses III. streikten die Arbeiter von Deir el-Medina, die für die Könige die prächtigen Felsengräber im Tal der Könige herstellten. Was war der Grund? Litten sie bittere Not? Oder hungerten sie gar, wie sie selbst angaben? Wahrscheinlich nicht! Wir wissen, daß die Ernten in der Zeit des Streiks nicht schlechter waren als sonst auch. Durch die großen Bauten und die Kriege des Königs war die Wirtschaft allerdings unter Druck geraten. Der Hauptgrund für zeitweilige Engpässe in der Versorgung waren vermutlich in der Korruption und Nachlässigkeit der zuständigen Beamten zu suchen. Die Arbeiter im Königsgräbertal, die für das religiöse Gefühl der Zeitgenossen eine sehr heilige Arbeit verrichteten, wollten aber keinesfalls hinnehmen, daß ihr Lebensstandard sank. So legten sie denn mehrere Male Kupfermeißel und Malerpinsel nieder, und verließen ihren Arbeitsplatz im Tal der Könige, um zu protestieren. Ihre Vorgesetzten versuchten nach Kräften und unter großen Schwierigkeiten, zwischen den Arbeitern und den Beamten zu vermitteln

Der Streik der Grabbauer - Mehr…

Spanien: CNT-AIT ruft zum Generalstreik am 29. September auf

Spanien: CNT-AIT ruft zum Generalstreik am 29. September auf

Die neue Arbeitsmarktreform, die die [sozialdemokratische Regierungspartei] PSOE einführen möchte, bedeutet einen Angriff auf die demokratischen Rechte der Arbeiter/innen. Der Tag des Streiks soll als ein Auslöser für weitere und größere Mobilisationen dienen. Sie rechtfertigen die Arbeitsmarktreform mit der Krise, aber in Wirklichkeit hat sie das Ziel, den Firmen kostengünstigere Möglichkeiten für ungregelte Verträge, Tarifbruch und Kündigung von Arbeiter/innen zu geben.

Spanien: CNT-AIT ruft zum Generalstreik am 29. September auf - Mehr…

Frankreich: Schluß mit den Deportationen!

Frankreich: Schluß mit den Deportationen!

Die französische Regierung hat damit begonnen, in großem Umfang Roma und Sinti nach Rumänien zu deportieren. Während der staatlich organisierte Rassismus sich ansonsten meist darauf beschränkt, rechtlose Flüchtlinge abzuschieben, vergreift sich die Regierung Sarkozy bereits an vollwertigen BürgerInnen der europäischen Union. Für die französischen Behörden stellt sich die Frage individueller Schuld oder Unschuld nicht mehr. Sie geht stattdessen massiv gegen eine ganze Gruppe von Menschen vor, die sie pauschal anhand rassistischer Kriterien selektiert. Wir dokumentieren an dieser Stelle eine Erklärung der anarcho-syndikalistischen spanischen Gewerkschaft CNT-AIT aus dem andalusischen Jaén, in der die Deportationen der Sinti und Roma aus Frankreich als Teil des weltweiten Krieges gegen die Armen eingeordnet und die ein sofortiges Ende der Deportationen gefordert wird.

Frankreich: Schluß mit den Deportationen! - Mehr…

Interview zur 1. Libertären Medienmesse

Interview zur 1. Libertären Medienmesse

Vom 3. bis 5. September 2010 wird wird in Oberhausen, im Westen des Ruhrgebiets die 1. Libertäre Medienmesse (Limesse) stattfinden. Mehr als 40 Verlage, Radios, Web-Projekte und andere MedienproduzentInnen aus der BRD, Österreich, der Schweiz, Spanien und Großbritannien haben sich bereits zur Messe angemeldet. Im Rahmen der Messe werden mehrere Dutzend Lesungen und Projektvorstellungen, sowie ein Konzert von "Anarchist Academy" stattfinden. Wir haben Anna, Paula und Kalle aus der Vorbereitungsgruppe gebeten, uns in einem Interview mehr über die 1. Libertäre Medienmesse zu erzählen.

Interview zur 1. Libertären Medienmesse - Mehr…

Interview mit www.leiharbeit-abschaffen.de

Interview mit www.leiharbeit-abschaffen.de

Im Juni gab die Bundesagentur für Arbeit bekannt, dass mittlerweile mehr als ein Drittel der gemeldeten offenen Stellen Jobs bei Zeitarbeitsfirmen sind. Die Krise hat also mittelfristig nicht etwa dazu geführt, dass die Leiharbeit abnimmt. Im Gegenteil, viele Firmen haben gesehen, wie einfach es für sie ist, LeiharbeiterInnen wieder los zu werden, wenn die Lager voller und die Auftragsbücher leerer werden. Das hat offensichtlich Appetit auf mehr gemacht. Vor genau dieser Entwicklung warnte schon im Spätsommer 2009 die Kampagne „Leiharbeit abschaffen“. Zum Hintergrund, zur aktuellen Lage und zu den Möglichkeiten, sich zu beteiligen, führten wir dieses Interview.

Interview mit www.leiharbeit-abschaffen.de - Mehr…

Dokumentiert: Streikrecht gefährdet

Den folgenden Artikel von Daniel Behruzi übernehmen wir von syndikalismus.tk, die ihn am 17.08.2010 der Jungen Welt entnommen hat. - Debatte über »Tarifeinheit«: Ver.di-Rechtsberater befürchten Restriktionen infolge von »permanent rollierenden Einzelstreikaktionen«. Argumentation läßt tief blicken.

Dokumentiert: Streikrecht gefährdet - Mehr…

FAU Dortmund setzt Auszahlung ausstehender Löhne polnischer Bauarbeiter durch

Mitte Juni 2010 wandten sich drei polnische Bauarbeiter an die FAU Dortmund. Sie arbeiteten seit Mitte März für einen Dortmunder Betrieb, allerdings formal als Selbständige. Der Chef hatte ihnen den ohnehin mageren Lohn (6,20 netto) für den Monat Mai nicht ausgezahlt. Die Arbeiter, die kein Deutsch sprechen, legten ab dem 23. Juni die Arbeit nieder. Sie übergaben dem Chef zwei deutliche Schreiben, einen von der FAU Dortmund, in dem u.a. die Information der Öffentlichkeit angekündigt wurde und eines von einem polnischsprachigen Rechtsanwalt. In beiden Schreiben wurde dem Chef eine Zahlungsfrist bis zum 30. Juni gesetzt. Der Chef gab daraufhin seine Droh- und Hinhaltetaktik auf und zahlte....

FAU Dortmund setzt Auszahlung ausstehender Löhne polnischer Bauarbeiter durch - Mehr…

Allgemeinverbindliche Tarifverträge - Mindestlöhne, wenn man denn davon wüsste...

Gesetzliche Mindestlöhne geben seit Jahren im berliner Politzirkus einen beliebten Anlass für Hau-den-Lukas-Einlagen ab. Das christliche Abendland und seine freiheitlich-demokratische Wirtschaftsordnung sind demnach schon bei 7,50€/h in höchster Gefahr. In acht Branchen gibt es derzeit Mindestlöhnchen per Arbeitnehmerentsendegesetz - doch das Verzeichnis der allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträge weist über 450 Einträge in 18 Branchen aus. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales kann nach § 5 Tarifvertragsgesetz einen Tarifvertrag unter bestimmten Voraussetzungen für allgemeinverbindlich erklären oder dieses Recht auf die oberste Arbeitsbehörde eines Landes übertragen. Wird ein Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt, müssen sich auch die nicht einem Arbeitgeberverband angehörigen Betriebe daran halten.

Allgemeinverbindliche Tarifverträge - Mindestlöhne, wenn man denn davon wüsste... - Mehr…

FAU-Kiel: so schnell kanns gehn

Hatten wir gestern (18.08.2010) um 17:46 Uhr noch berichtet, das die FAU-Kiel eine Kollegin dabei Unterstütz endlich Ihren Arbeitsvetrag zu bekommen, so erfahren wir gerade, das dieser mitlerweile da ist - Ein schneller Teilerfolg. Nun wird die Kollegin zusammen mit ihrem Syndikat den Vertrag prüfen und entscheiden ob/wie es weiter geht, oder ob es zu einem schnellen Erfolg gekommen ist. Wir werden euch auf dem laufenden halten. post scriptum:

FAU-Kiel: so schnell kanns gehn - Mehr…

Basisgewerkschaft FAU Kiel eröffnet Arbeitskampf im "Wirtshaus" - aggressive Geschäftsführung rief Polizei

In dem Kieler Gastronomiebetrieb „Das Wirtshaus“ des Unternehmers Stefan zu Putlitz, der zugleich Inhaber des "Louf" ist, kämpft seit dem 17.08. eine Küchenangestellte für einen ihr zustehenden aber vorenthaltenen schriftlichen Arbeitsvertrag. Sie ist Mitglied der Basisgewerkschaft Freie ArbeiterInnen Union Kiel, deren Beistand sie in diesem Konflikt erhält. „Wir fordern für unser Mitglied nur, was ihm sogar rein gesetzlich zusteht,“ betont Marcus Munzlinger, Sekretär der FAU Kiel. ArbeitnehmerInnen haben ein Anrecht auf schriftliche Niederlegung der Arbeitsbedingungen nach dem Nachweisgesetz (NachwG).

Basisgewerkschaft FAU Kiel eröffnet Arbeitskampf im "Wirtshaus" - aggressive Geschäftsführung rief Polizei - Mehr…

Frankreich: Die Verformung der Gewerkschaften

Sarkozy will die französischen Gewerkschaften in die Wahlurne sperren. Davon profitieren die großen Apparate. Die CNT sieht Risiken und … Chancen

Frankreich: Die Verformung der Gewerkschaften - Mehr…

Wohlstand durch Verzicht?

Wohlstand durch Verzicht?

Deutschland drückt die Einkommen der Masse, um andere Länder niederkonkurrieren zu können. Die Gewerkschaften tragen diese nationalistische Wirtschaftspolitik mit

Wohlstand durch Verzicht? - Mehr…

Supermarktkette Netto: Sonderklausel im Arbeitsvertrag soll Lohnfortzahlung im Kranheitsfall aushebeln

Die Supermarktkette Netto Markendiscount - eine Tochter des EDEKA-Konzerns* - hat Tausende Aushilfen zu Löhnen weit unterhalb des Tarifs eingestellt. Laut eines Berichts der Sächsischen Zeitung vom Wochenende wird versucht, mit Sonderklauseln im Arbeitsvertrag die gesetzlich vorgeschriebene Lohnfortzahlung bei Krankheit zu umgehen. Ein Dresdner Mitarbeiter habe berichtet, dass er trotz Krankenscheins keine Lohnfortzahlung bekommen sollte und er sie erst nach einer Rechtsberatung habe durchsetzen können.

Supermarktkette Netto: Sonderklausel im Arbeitsvertrag soll Lohnfortzahlung im Kranheitsfall aushebeln - Mehr…

Heute wir – morgen Ihr! Lohn-Geier über dem Rheinland

"Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Air-Berlin-Flieger, seit einigen Wochen kämpfen wir um unsere Arbeitsplätze und um Arbeitsbedingungen, die wir in jahrelangen Auseinandersetzungen errungen haben. Wir – das sind rund 160 Arbeiterinnen und Arbeiter der Firma Klüh Service Management GmbH am Düsseldorfer Flughafen (Flugzeugreinigung). Unser Arbeitgeber meint, wir seien zu teuer. Der Grund: Unser bisheriger Hauptkunde Air Berlin, Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft, will Geld sparen. (...) Wir rufen auf, uns zu unterstützen. Solidarisiert euch mit unserem Kampf, sprecht mit den Kolleginnen und Kollegen. Sorgt für Öffentlichkeit und informiert Passagiere, die mit Air Berlin fliegen, darüber, was es eigentlich bedeutet, „billiger zu fliegen“. Und schließlich: Lasst die Verantwortlichen wissen, was Ihr von ihrem Vorgehen haltet!..."

Heute wir – morgen Ihr! Lohn-Geier über dem Rheinland - Mehr…

Düsseldorf: Flugzeugreinigung Klüh in Düsseldorf - Wie eine rebellische Belegschaft entsorgt werden soll

Die Flugzeugreinigung Klüh am Düsseldorfer Flughafen mit etwa 160 Beschäftigten, die vor allem für Air Berlin und einige kleinere Airlines arbeitet, soll zum Jahresende geschlossen werden. Wahrscheinlich wird der Auftrag an die Kölner Putzfirma Wieprecht GmbH & Co KG übergehen, die bereits am Kölner Flughafen für Air Berlin die Flieger reinigt. Also eigentlich ein ganz normaler Vorgang, wie er in der Reinigungsbranche mit schnell wechselnden Auftragsvergaben und ständig neuen Auslagerungen zu Leiharbeitsfirmen oder Subunternehmen üblich ist. Der Fall ist aber in mehrfacher Hinsicht exemplarisch und verrät einiges über den Klassenkonflikt in dieser Branche und an den Flughäfen als boomender Branche. Denn die multinational zusammengesetzten Arbeiterinnen und Arbeiter, von denen etwa drei Viertel Frauen sind, wehren sich gegen die Schließung ihres Betriebes – in dem klaren Bewusstsein, dass es sich um einen politischen Angriff auf ihre Stärke und die von ihnen in zähen Auseinandersetzungen durchgesetzten Arbeitsbedingungen handelt.

Düsseldorf: Flugzeugreinigung Klüh in Düsseldorf - Wie eine rebellische Belegschaft entsorgt werden soll - Mehr…

Kilometerfresser

Kilometerfresser

Das Transportgewerbe ist in Zeiten der Just-in-Time-Produktion eine Achillesferse der Wirtschaft. In Spanien wissen die Fahrer im Speditionsgewerbe um ihre Macht und legten vor zwei Jahren das halbe Land lahm. In Deutschland kam es im Rahmen der "Dieseldemo" zu ersten Versuchen die eigene Wut zu artikulieren und selbst Kampfformen zu entwickeln.

Kilometerfresser - Mehr…

Countdown zur 1. Libertären Medienmesse läuft

Countdown zur 1. Libertären Medienmesse läuft

In einem der größten europäischen Ballungsgebiete mit mehr als acht Millionen Menschen, stellen vom 3. bis 5. September 2010 libertäre Verlage, Zeitschriften, Radio-, Video- und Internetprojekte ihr Programm vor. Drei Tage Messe, Projektvorstellungen, Lesungen, Kultur, Veranstaltungen, Infos, Leute treffen und Pläne schmieden für eine Welt jenseits von Krise und Ausbeutung. Dafür möchte die 1. Libertäre Medienmesse für den deutschsprachigen Raum (Limesse) einen Rahmen bieten.

Countdown zur 1. Libertären Medienmesse läuft - Mehr…

Vor Strolchen wird gewarnt!

Vor Strolchen wird gewarnt!

Das überdimensionale schreitende Rad vor der Berliner Volksbühne und dem Babylon ist einem „Gaunerzinken“ nachempfunden, der vor Halunken, Strolchen und Betrügern warnen soll. „Nehmt die Beine in die Hand!“ scheint er allen Gästen und Partnern der Betreiber des Babylons zuzurufen, die Grossman und Hackel beim Wort nehmen und kommen um Metropolis zu sehen.

Vor Strolchen wird gewarnt! - Mehr…

Verfahren gegen «Lissabon 11» eingestellt!

Verfahren gegen «Lissabon 11» eingestellt!

Am 14. Juli verkündete der Richter am Strafgericht von Lissabon das endgültige Urteil gegen die am 25. April während eine antiautoritären Demonstration gegen Faschismus und Kapitalismus verhafteten «Lissabon 11». Jegliche Anklagepunkte wurden aus Mangel an Beweisen fallen gelassen.

Verfahren gegen «Lissabon 11» eingestellt! - Mehr…

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« November 2019 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930