Sie sind hier: Startseite / Nachrichten

Nachrichten

Freiheit für Kazuhisa Omori! - Wir haben dich nicht vergessen!

Freiheit für Kazuhisa Omori! - Wir haben dich nicht vergessen!

Seit den 1980er Jahren berichtet die FAU-IAA immer wieder über den japanischen libertären Sozialisten Kazuhisa Omori. Seit dem 10. August 1976 saß dieser im Gefängnis von Sapporo. Er wurde beschuldigt am 2. März 1976 eine Bombe in ein Regierungsbüro auf Hokkaido gelegt zu haben, durch die zwei Menschen getötet wurden. In erster Instanz fällte ein Gericht im März 1983 das Todesurteil gegen Kazuhisa Omori.

Freiheit für Kazuhisa Omori! - Wir haben dich nicht vergessen! - Mehr…

2007 Weltweit 1252 Hinrichtungen

2007 Weltweit 1252 Hinrichtungen

Im vergangenen Jahr sind nach ai-Angaben weltweit insgesamt 1252 Menschen in 24 Ländern hingerichtet worden.

2007 Weltweit 1252 Hinrichtungen - Mehr…

Geknechtetes Leben - Die 65-Stunden-Woche kommt zurück

Geknechtetes Leben - Die 65-Stunden-Woche kommt zurück

EU-Arbeitsminister verabschieden neue Arbeitszeit- und Leiharbeitsrichtlinie. (aus DA 189) Zeiten kommen und gehen - und kommen offensichtlich auch wieder. So auch Arbeitszeiten, die einen eher an Verhältnisse aus dem Frühkapitalismus denken lassen. Denn die maximale Wochenarbeitszeit soll EU-weit auf bis zu 65 Wochenstunden heraufgesetzt werden. LeiharbeiterInnen sollen dabei zumindest die gleichen Rechte wie Festangestellte bekommen, in Wirklichkeit werden sie aber weiter betrogen. Die Mehrheit der Arbeitsminister der 27 EU-Mitgliedstaaten hat sich am 10. Juli, nach langjährigen Debatten, auf eine Arbeitszeit- und Leiharbeitsrichtlinie geeinigt und sie zum Beschluss an das EU-Parlament weitergeleitet. Im Herbst soll dort über die Richtlinien abgestimmt werden. Die Regierungen von Spanien, Belgien, Griechenland, Ungarn und Zypern übten Kritik an der Arbeitszeitrichtlinie, in der sie sich mehr Schutz der Beschäftigten gewünscht hatten, und forderten das EU-Parlament auf, sich dagegenzustellen.

Geknechtetes Leben - Die 65-Stunden-Woche kommt zurück - Mehr…

Bundeswehr soll endlich auch im inneren für Sicherheit sorgen!

In der Großen Koalition zeichnet sich eine Einigung zum Anti-Terror-Einsatz der Bundeswehr im Inland ab. Dafür soll Artikel 35 des Grundgesetzes geändert werden, bestätigte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums.

Bundeswehr soll endlich auch im inneren für Sicherheit sorgen! - Mehr…

Neues Syndikat aufgenommen

Neues Syndikat aufgenommen

Auf dem Regionaltreffen West, am 14.09.08 in Aachen, wurde das "Allgemeine Syndikat Solingen" in die FAU aufgenommen.

Neues Syndikat aufgenommen - Mehr…

Der neue Kaukasuskrieg. Eindimensionales Denken dominiert nicht nur die Berichterstattung der Medien

Der neue Kaukasuskrieg. Eindimensionales Denken dominiert nicht nur die Berichterstattung der Medien

August 2008. Es war der von US-Militärberatern umgebene georgische Staatschef, der durch einen militärischen Überfall auf Südossetien den neuen Kaukasuskrieg begonnen hat. Saakashvili hat versucht, die nach Unabhängigkeit strebende Bevölkerung Südossetiens durch militärischen Terror zu vertreiben. Das ist offensichtlich, auch wenn das von NATO-nahen Medien (wie z.B. der taz) oft ausgeblendet wird. Die "grün-alternativen" NATO-Fans

Der neue Kaukasuskrieg. Eindimensionales Denken dominiert nicht nur die Berichterstattung der Medien - Mehr…

Krieg im Kaukasus.  Georgien siegt - überraschend

Krieg im Kaukasus. Georgien siegt - überraschend

Auf den ersten Blick sah dieser Krieg nicht allzu verwirrend aus, ein Krieg wie in der guten alten Zeit: zwei Armeen, die aufeinander schießen, ordentlich uniformierte und vereidigte Kombattanten in verschiedenen Waffengattungen, Panzer, Infanterie, Luftwaffe, sogar die Marine kam zum Zug, und in der Berichterstattung fehlte auf erfreuliche Weise das Wort "asymmetrisch" (die "Zeit" hat schließlich doch noch ein wenig gepatzt). Es hat auch nur ein paar Tage gedauert, bis der deutschen Presse die Lage vollends klar war - nach einer kurzen Irritation über den georgischen Angriff auf Südossetien und die Beschießung Zchinwalis stand die Marschrichtung fest: verantwortlich ist Russland. Dass die "territorial amputierte Großmacht" mit diesem Krieg "Revanche" für die westliche Durchsetzung der kosovarischen Unabhängigkeit nehmen wollte, wußte die wie üblich gut unterrichtete taz schon am 9. August.

Krieg im Kaukasus. Georgien siegt - überraschend - Mehr…

Anarkeya und al-muqawama! Ein Überblick über anarchistische Bewegungen in Jordanien, Libanon, Irak und Iran

Anarkeya und al-muqawama! Ein Überblick über anarchistische Bewegungen in Jordanien, Libanon, Irak und Iran

Dem Arabischen mehr oder weniger mächtige Leserinnen und Leser werden das arabische Wort für "Widerstand" al-muqawama eher mit dem Zusatz al-islamiyya kennen, wie es beispielsweise bei Organisationen wie der Hamas - ein Akronym aus Harakat al-muqawama al-islamiyya (Islamische Widerstandsbewegung) - der Fall ist. Dass es in den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens aber auch Bewegungen gibt, die al-muqawama mit Anarkeya (Anarchismus) verbinden, ist eher unbekannt.

Anarkeya und al-muqawama! Ein Überblick über anarchistische Bewegungen in Jordanien, Libanon, Irak und Iran - Mehr…

Keine Abschiebungen in den Irak

Keine Abschiebungen in den Irak

Täglich sterben Menschen im Irak, vier Millionen IrakerInnen sind auf der Flucht, doch deutsche Behörden tangiert das nicht. Irakischen Flüchtlingen wird das Asyl und die Aufenthaltserlaubnis entzogen und die Abschiebungen in den Irak haben bereits begonnen. Doch solange es keine Sicherheit im Irak gibt, sind Abschiebungen indiskutabel, denn irakische Flüchtlinge brauchen unseren Schutz und eine gesicherte Lebensperspektive.

Keine Abschiebungen in den Irak - Mehr…

Gewaltfreier Widerstand gegen den Barrierebau Das palästinensische Dorf Ni'lin ist ein neues Zentrum des Zivilen Ungehorsams

Gewaltfreier Widerstand gegen den Barrierebau Das palästinensische Dorf Ni'lin ist ein neues Zentrum des Zivilen Ungehorsams

Um Salamuna, Al-Khader, Sarra, Qussin, Wadi Qana, Al-Ma'sara, Bil'in. Das sind einige der Namen von Gemeinden im Westjordanland, die gewaltfreien Widerstand gegen die israelische Annexionsbarriere (Mauer) und die Besatzung leisten. Das Dorf Ni'lin, im Ramallah-Distrikt, ist seit mehreren Monaten eines der neuen Zentren des gewaltfreien Widerstands in Palästina.

Gewaltfreier Widerstand gegen den Barrierebau Das palästinensische Dorf Ni'lin ist ein neues Zentrum des Zivilen Ungehorsams - Mehr…

"Israelis in palästinensischen Dörfern – das ist radikal!" Der israelische Aktivist Kobi Snitz über ein linkes Projekt gegen den Bau der Mauer

"Israelis in palästinensischen Dörfern – das ist radikal!" Der israelische Aktivist Kobi Snitz über ein linkes Projekt gegen den Bau der Mauer

Kobi Snitz ist Mitglied der linken israelischen Gruppe »Anarchists Against the Wall«, eines losen Zusammenschlusses von Aktivisten, der gemeinsam mit Palästinensern friedliche Proteste gegen den Bau einer Mauer zwischen israelischen und palästinensischen Gebieten organisiert. Mit ihm sprach Ina Beyer *

"Israelis in palästinensischen Dörfern – das ist radikal!" Der israelische Aktivist Kobi Snitz über ein linkes Projekt gegen den Bau der Mauer - Mehr…

Stunk machen

Stunk machen

„Ein schrecklicher Gestank – der Geruch von verwesenden toten Tieren,“ sagt der linke Aktivist Dr. David Nir entrüstet. Seit drei Jahren hat er an den Protest-Demos gegen die Trennungsmauer teilgenommen. Aber darauf war er nicht vorbereitet: vor drei Wochen bei einer Demo im Westbankdorf Na’alin machte er persönlich die Erfahrung mit dem Debut von Boash – dem Stinktier/ Skunk – einer neuen Methode, um Demonstrationen aufzulösen, die von der israelischen Polizei entwickelt worden war.

Stunk machen - Mehr…

Die Revolution ist jetzt - Der israelische Aktivist Uri Gordon über die Gegenwart des Anarchismus

Die Revolution ist jetzt - Der israelische Aktivist Uri Gordon über die Gegenwart des Anarchismus

Vor einem Jahr publizierte die Jerusalem Post eine Kritik an der israelischen Gruppe Anarchists against the Wall (AATW), die gemeinsam mit PalästinenserInnen gegen den Bau des Trennungsmauer kämpft: Via Unterstützung des "palästinensischen Kriegs gegen Israel" beförderten AATW ein faschistisches "Hamastan". Dem hielt der AATW-Aktivist Uri Gordon entgegen, es gehe der Gruppe um eine "Praxis des Desertierens, Verweigerns, der Sabotage und des Angriffs gegen jede gewalttätige Autorität, jede Machtausübung durch Zwang und jeden Staat". Anarchie eben, und dazu hat Gordon nun ein Buch publiziert: "Anarchy Alive! Anti-Authoritarian Politics from Practice to Theory".

Die Revolution ist jetzt - Der israelische Aktivist Uri Gordon über die Gegenwart des Anarchismus - Mehr…

Rumänien: Arbeiter aus Bangladesh eingesperrt

Fabrik oder Gefängnis? Textilarbeiter aus Bangladesh werden im rumänischen Bacau eingesperrt. Im Januar 2007 berichtete der BBC über einen Streik von 400 chinesischen Textilarbeiterinnen der Wear Company in Bacau im Osten Rumäniens. Sorin Nicolescu, Direktor der Firma, wurde während des Streiks von etwa hundert wütenden Frauen handgreiflich attackiert. “Statt zu arbeiten, sind sie mit Gabeln und Löffeln über mich hergefallen. Ich habe die Polizei und den Wachschutz geholt. Das ist doch nicht normal, dass ich in meinem eigenen Land angegriffen werde, in meiner Fabrik, von Arbeiterinnen, denen ich alle möglichen Zugeständnisse mache!” erklärte Nicolescu damals der Presse. Nach dem Streik, mit dem die Arbeiterinnen höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen durchsetzen wollten, haben etliche Frauen gekündigt und sind nach China zurückgekehrt.(1) Nun hat die Wear Company , geplagt von der Arbeitskräfteknappheit in Rumänien, erneut Arbeitskräfte aus Asien eingestellt, diesmal 500 Kontraktarbeiter aus Bangladesh. Der folgende Bericht beruht auf persönlichen Gesprächen mit einigen Arbeitern.

Rumänien: Arbeiter aus Bangladesh eingesperrt - Mehr…

Das Kaffeeimperium schlägt zurück - Mehrjähriger Konflikt zwischen Starbucks und der IWW findet neuen Höhepunkt in der Entlassung des IWW-Organizers Cole Dorsey

Das Kaffeeimperium schlägt zurück - Mehrjähriger Konflikt zwischen Starbucks und der IWW findet neuen Höhepunkt in der Entlassung des IWW-Organizers Cole Dorsey

Das Feuern unfügsamer und widerständiger Angestellter gehört bei Starbucks schon beinahe zur Tagesordnung. Im Juni wurde zwei weiteren Baristas (Starbucks-Bezeichnung für die VerkäuferInnen in den Filialen) fristlos gekündigt: Cole Dorsey aus Grand Rapids und Erik Forman von der Betriebsgruppe in der Mall of America. Besonders die Kündigung von Cole rief breiten Widerstand hervor und war neben der Kündigung Mónicas aus Sevilla Anlass des weltweiten Aktionstags gegen Starbucks.

Das Kaffeeimperium schlägt zurück - Mehrjähriger Konflikt zwischen Starbucks und der IWW findet neuen Höhepunkt in der Entlassung des IWW-Organizers Cole Dorsey - Mehr…

Impressionen vom Aktionstag

Impressionen vom Aktionstag

Der Startschuss zum Aktionstag kam von den polnischen AnarchosyndikalistInnen der ZSP. Diese verteilten bereits am 1. Juli Flugblätter vor der Konzernzentrale von „Amrest“ in Wroclaw. Der Konzern betreibt in Polen diverse Systemgastronomie-Ketten und soll demnächst auch Starbucks auf dem polnischen Markt einführen. Laure Akai (ZSP) schrieb dazu: „Es sieht so aus, als gäbe es einiges Potential für eine gewerkschaftliche Organisierung, bevor Starbucks hier überhaupt erst richtig eröffnet hat.“

Impressionen vom Aktionstag - Mehr…

Global gegen Starbucks - Beachtliche Mobilisierung am Aktionstag gegen international agierende Kaffeehauskette – und mittendrin die FAU

Global gegen Starbucks - Beachtliche Mobilisierung am Aktionstag gegen international agierende Kaffeehauskette – und mittendrin die FAU

Am 5. Juli 2008 fand ein „Globaler Aktionstag“ gegen den Kaffeebar-Multi Starbucks statt. Im Zentrum der Proteste in knapp 80 Städten rund um den Globus stand die Art und Weise, wie die Kette regelmäßig gegen Beschäftigte vorgeht, die sich gegen ihre Arbeitsbedingungen zur Wehr setzen. Auslöser für die Aktionen war denn auch die Solidarität mit zwei kurz zuvor gefeuerten GewerkschafterInnen: Monica im spanischen Sevilla und Cole in Grand Rapids, USA. Ein Schwerpunkt der Aktionen war die BRD, wo mehr als 40 Starbucks-Filialen in 16 Städten Besuch von der FAU und UnterstützerInnen bekamen.

Global gegen Starbucks - Beachtliche Mobilisierung am Aktionstag gegen international agierende Kaffeehauskette – und mittendrin die FAU - Mehr…

Solidarität mit der Maquiladora-Gewerkschaft SITEMEX (Mexiko)

Einzige langfristig erfolgreiche unabhängige Gewerkschaft in einer mexikanischen Maquiladora bedroht!

Solidarität mit der Maquiladora-Gewerkschaft SITEMEX (Mexiko) - Mehr…

offener brief von amadeu nach hungerstreik

offener brief von amadeu nach hungerstreik

stellungnahme von amadeu casellas aus der reha, nach beendigung seines hungerstreiks orginal und unvollständige übersetzung übersetzung.

offener brief von amadeu nach hungerstreik - Mehr…

amadeu hat seinen hungerstreik beendet

amadeu hat seinen hungerstreik beendet

nach 76 tagen beendete amadeu casellas sein hungerstreik, er hat einens seiner ziele erreicht.

amadeu hat seinen hungerstreik beendet - Mehr…

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Oktober 2020 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031