Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / update: 5. Juli 2008 – Globaler Aktionstag gegen Starbucks

update: 5. Juli 2008 – Globaler Aktionstag gegen Starbucks

Die Starbucks Workers Union aus Grand Rapids (USA) und die CNT Sevilla (Spanien) haben für den 5. Juli zu einem internationalen Aktionstag gegen die Kaffee-Kette Starbucks aufgerufen. Ziel der Aktion ist es, über die Arbeitsbedingungen bei Starbucks zu informieren und gegen die anti-gewerkschaftlichen Praktiken des Konzerns zu protestieren. Konkreter Anlass ist die wiederholte Entlassung von gewerkschaftliche aktiven ArbeiterInnen, dieses Mal in Sevilla. Beide Gewerkschaften rufen zu weltweiter Beteiligung an den Aktionen auf. Auch in der BRD sind Aktionen geplant. Wir informieren weiter.
The image “http://www.fau.org/images/starbucks.gif” cannot be displayed, because it contains errors.
Am 24. April wurde die Barista Monica in Sevilla gefeuert, die ein aktives Mitglied der kurz zuvor gegründeten Starbucks-Betriebsgruppe der CNT in Sevilla ist. Die CNT fordert ihre sofortige Wiedereinstellung und hat bereits erste Aktionen in Starbucks-Filialen der Stadt durchgeführt.

Das Vorgehen gegen Monica gleicht demjenigen gegen den Versuch von ArbeiterInnen sich in den USA bei Starbucks gewerkschaftlich zu organisieren. Dort werden immer wieder Leute gefeuert, die sich in der Starbucks Workers Union der IWW organisieren. Dagegen sind mehrere Prozesse wegen anti-gewerkschaftlicher Praktiken vor Arbeitsgerichten anhängig. Und das obwohl der Kaffee-Multi bereits vor einem Jahr in einem anderen Fall zugesichert hatte, Repressionen und Einschüchterungen gegen ArbeiterInnen einzustellen, die der Starbucks Union beitreten.

Angesichts der Tatsache, dass der Multi Starbucks in mehreren Ländern versucht, gegen gewerkschaftliche Organisierung vorzugehen, haben sich die CNT Sevilla und die SWU Grand Rapids entschlossen, einen globalen Aktionstag auszurufen, um koordiniert gegen diese Praktiken vorzugehen. Auch in der BRD wird es Aktionen anlässlich des globalen Aktionstages geben. In den vergangenen Jahren hatte die FAU in mehreren Städten und zu wiederholten Anlässen Aktionen bei Starbucks durchgeführt, um gegen die Repression bei Starbucks in den USA zu protestieren und über die Arbeitsbedingungen aufzuklären. Wir werden weiter über den Aktionstag informieren.

Hintergrundinfos auf Englisch und Spanisch findet sich unter:

http://www.starbucksunion.org/
http://seccionstarbuckscnt.wordpress.com/

Updates
29.05.08 / 15.21 Uhr

Am 27. Mai 2008 demonstrierten in Sevilla/Spanien ein Dutzend Mitglieder der anarchosyndikalistischen CNT-AIT gegen die Entlassung ihrer Kollegin Monica. Aufgerufen hatte das "Syndikat Handel und Hotelgewerbe" der CNT, die vor den Türen von vier Niederlassungen des multinationalen Gaststätten-Konzerns Starbucks demonstrierten.
Sie fordern die Wiedereinstellung der Gewerkschaftsdelegierten Monica. Mit diesen Aktionen starten sie eine internationale Kampagne gegen den amerikanischen Mulit für die Wiedereinstellung der Arbeiterin. Gleichzeitig werden weitere Aktionen vorbereitet, die auf den 5. Juli 2008 vorbereiten, den globalen Aktionstag gegen die gewerkschaftliche Unterdrückung bei Starbucks.

CNT-AIT Sevilla
 http://cnt.es/sevilla

+++++++++++++++++++++

Was ist los bei STARBUCKS?
Sevilla: Arbeiterin der Gewerkschaft CNT-IAA entlassen


Am 24. April 2008 wurde unsere Genossin Mónica, eine Barfrau bei dem multinationalen Kaffeehaus STARBUCKS, ohne Vorwarnung gekündigt. Der Bereichsleiter Tomás Pinto ist bekannt für unberechtigte Entlassungen. Er behauptet, dass ihr "Profil nicht den Anforde­rungen entspräche" und es zu "Reibereien mit den Kolleg/innen" gekommen sei. Überraschender­weise kam er zu dieser Beurteilung erst nach eineinhalb Jahren Mitarbeit.

Sicher ist nur, dass Mónica begonnen hatte eine Betriebsgruppe der Gewerkschaft CNT in der Firma zu gründen. Obwohl sie ihre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft und ihre Rolle als Delegierte der Betriebsgruppe noch nicht offen mitgeteilt hatte, hatte sie während ihrer Zeit bei der Firma ihre Rechte und ihre Würde als Arbeiterin gefordert.

Zum Beispiel hatte sie sich an Ostern geweigert das doppelte ihrer üblichen Tagesschicht zu arbeiten, da es fraglich war, ob diese Arbeitszeit wie Überstunden bezahlt würde. Ausserdem hatte sie ihre Rechte verteidigt als sie sich weigerte an regelmäßigen Sitzungen teilzunehmen, die ausserhalb des Arbeitsplans stattfanden und weder mit Geld noch mit Freizeit ausgeglichen wurden.

Aber noch schlimmer kam es als die Manager herausfanden, dass sie Kontakt zu einem ent­lassenen Kollegen suchte. Die Geschäfts­leitung hatte sie mehrmals ermahnt, dass sie nichts bei den Gewerkschaften zu suchen hätte. Wenige Tage später wurde sie
dann rausgeschmissen.

Vorgeschichte der Unterdrückung auch in den USA

Es ist nicht das erste mal, daß STARBUCKS diejenigen Arbeiter/innen bestraft, die sich gewerkschaftlich organisieren. In den Vereinigten Staaten, dem Herkunftsland dieses multinationalen Konzerns, gibt es eine lange Geschichte von Entlassungen - auch gegen die Arbeiter/innen der revolutionären Gewerkschaft IWW (Industrial Workers of the World). Momentan kämpfen die Kolleg/innen der Gewerkschaft Starbucks-Union in Grand Rapids (Michigan / USA) gegen Diskriminierung wegen ihrer Gewerkschaftsmitgliedschaft.

Die CNT Sevilla kämpft für die Wiedereinstellung

Das Handels-Syndikat der Gewerkschaft CNT-IAA wird es nicht zulassen, dass unsere Genossin in ihrer Gewerkschaftsfreiheit unter­drückt wird. Wir werden für ihre Wieder­ein­stellung kämpfen. Obwohl wir die Gesprächs­bereitschaft der Firma positiv bewerten, schließen wir nicht aus, dass wir in Kürze eine internationale Kampagne starten, die wir bereits vorbereiten. Dabei zählen wir auf die Solidarität der Mitgliedsorganisationen der Internationalen Arbeiter/innen-Assoziation (IAA) in über zehn Ländern, sowie auf die Solidarität anderer Basisgewerkschaften, wie der IWW.

CNT-IAA Sevilla (Spanien),  http://www.cnt.es/sevilla/

Internationale Arbeiter/innen-Assoziation (IAA),  http://www.iwa-ait.org

FAU-IAA: Aktionen gegen Starbuck in der BRD


In den vergangenen zwei Jahren hat die anarcho-syndikalistische Gewerkschaft FAU-IAA wiederholt Aktionen bei Starbuck-Filialen in mehreren Städten der BRD durchgeführt. Neben der Unterstützung der GenossInnen, die in den USA durch Starbuck gefeuert wurden, ging es dabei auch um die Arbeitsbedingungen bei Starbuck hierzulande.

Zu den Hintergründen der Repression gegen gewerkschaftliche Organisierungsversuche bei Starbuck finden sich auf  http://www.fau.org etliche Beiträge. Einige ausgewählte Beispiele:

 http://www.fau.org/artikel/art_060801-104042
 http://www.fau.org/artikel/art_070519-064536
 http://www.fau.org/ortsgruppen/berlin/art_070330-040553
06.05.2008

Dokumentation:
US-Kaffeehauskette Starbucks mit Gewinnrückgang

Seattle (dpa) - Die weltgrößte Kaffeehauskette Starbucks will nach einem Gewinnrückgang im laufenden Jahr ab 2009 wieder zulegen und vor allem international wachsen.

Bis Ende 2011 soll die Zahl der Filialen um mehr als 5500 auf weltweit 21 500 steigen. Zum Jahresauftakt brach der Überschuss durch die US-Konjunkturflaute, steigende Zutatenkosten und wegen Lasten für den Konzernumbau um 30 Prozent auf 109 Millionen Dollar (70 Mio Euro) ein.

»2008 ist ein Jahr des Übergangs für uns«, sagte der erst zum Jahresbeginn an die Spitze zurückgekehrte Mitgründer Howard Schultz am Mittwochabend in Seattle (US-Bundesstaat Washington). Starbucks hatte vergangene Woche bereits vor dem Gewinnrückgang im Ende März abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal gewarnt. Der Umsatz stieg dagegen um 12 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. In die US-Filialen kamen auf vergleichbarer Basis weniger Kunden als ein Jahr zuvor. International lief das Geschäft deutlich besser.

Der Konzern drosselt wie angekündigt die Eröffnung neuer Läden auf dem Heimatmarkt und setzt mehr auf Europa und andere Auslandsmärkte. Dort sollen bis Ende 2011 jährlich zwischen 1000 und 1300 Filialen öffnen - in den USA weniger als 400 pro Jahr. In Deutschland hat Starbucks bereits mehr als 100 Filialen.

Für das laufende Gesamtjahr erwartet Starbucks einen Gewinn unter dem Vorjahreswert von 0,87 Dollar je Aktie bei 13 bis 14 Prozent mehr Umsatz. Im Jahr 2011 soll das Ergebnis je Aktie dann 1,35 bis 1,50 Dollar erreichen bei einem Umsatz von mehr als 14 Milliarden Dollar. Starbucks hatte zuletzt den Abbau von 600 Stellen in Außendienst und Verwaltung angekündigt. Der Konzern kämpft zudem mit stärkerer Konkurrenz etwa von McDonald's. Starbucks versucht deshalb, auch weniger zahlungskräftige Kunden mit neuen, günstigeren Kaffeesorten zu gewinnen.

Quelle: dpa, 01.05.2008
27.06.08

Die Starbucks Workers Union der IWW und die CNT-IAA in Sevilla sind informiert, dass die FAU-IAA sich am Aktionstag beteiligen wird und dass wir ihnen im Anschluss einen kurzen Bericht nebst Fotos zukommen lassen werden. Umgekehrt sollen wir Infos erhalten, was in den anderen Ländern läuft.

Seit heute liegt auch ein Flugblattentwurf vor. Einmal als .odt-Datei und einmal als .doc-Datei
Der Entwurf kann von euch frei verwendet werden. Bitte veröffentlicht eure Aktionen bei Indymedia und / oder schickt eine Mail mit Berichten und ggf. Bildern an: anarchstudini@gmx.de
28.06.08

Mobilisierungs-Trailer

Englisch
(http://www.youtube.com/watch?v=34pWD9VaURI)

Deutsch
(http://www.youtube.com/watch?v=juQA7l-kVQ4)

zum EInbau in eure Blog's, Homepage's usw


Artikelaktionen

abgelegt unter: , , ,
Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« Oktober 2014 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
Termine
Düsseldorf: offenes und öffentliches Treffen der FAU 20.11.2014 19:30 - 21:30 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Düsseldorf: Was kann und sollte der NSU Untersuchungsausschuss in NRW leisten? Erwartungen, Hoffnungen, Fallen 15.12.2014 19:00 - 22:00 — FAU-Lokal, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf
Kommende Termine…