Sie sind hier: Startseite / FAU-IAA / Pressemitteilung: Aktionstage für Gewerkschaftsfreiheit

Pressemitteilung: Aktionstage für Gewerkschaftsfreiheit

Bundesweit und international ruft die FAU Berlin am 29. und 30. Januar zu Protestaktionen gegen die aktuellen Angriffe auf die Gewerkschaftsfreiheit auf. Aktionen sind bereits in zahlreichen deutschen Städten und 15 weiteren Ländern angekündigt.

Hintergrund der Aktionstage ist das De-facto-Gewerkschaftsverbot gegen die FAU Berlin. Im Zuge des Arbeitskampfes im Berliner Kino Babylon Mitte wurden dieser zunächst Arbeitskampfmaßnahmen gerichtlich untersagt und schließlich das Recht abgesprochen, sich als "Gewerkschaft" oder "Basisgewerkschaft" zu bezeichnen. Mittlerweile hat die Geschäftsführung des Kinos sogar Strafantrag gegen die FAU Berlin gestellt, weil sie angeblich gegen die Unterlassung verstoßen habe. "Menschen sind akut von Haft bedroht, nur weil sie angeblich das Wort 'Gewerkschaft' in den Mund genommen hätten - und sei es auch nur sinngemäß. Dies verleiht der Einstweiligen Verfügung, welche unserer Meinung nach gegen das Grundrecht auf Koalitionsfreiheit und internationale Konventionen, etwa der ILO, verstößt, nun auch eine menschenrechtlich bedenkliche Dimension.", erläutert Lars Röhm, Sekretär der FAU Berlin, die Konsequenzen.


Bereits seit Wochen finden auf der ganzen Welt Solidaritätsaktionen für die FAU Berlin vor deutschen Repräsentationen statt. Gewerkschaften rund um den Globus, aus ganz Europa, den USA und sogar Bangladesh und Afghanistan, zeigen sich empört und verurteilen die Angriffe auf die FAU Berlin.


Im Rahmen der Aktionstage findet am 30. Januar auch eine Podiumsdiskussion zur Gewerkschaftsfrage im Roten Salon der Berliner Volksbühne statt.


FAU Berlin

Weitere Informationen: http://www.fau.org/verbot

Pressekontakt: Lars Röhm | faub5(a)fau.org | 01577 8491072

Artikelaktionen

Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« April 2018 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30