Sie sind hier: Startseite / Arbeitsrecht / Streit um das Zeugnis

Streit um das Zeugnis

Inhalt des Zwischenzeugnisses bindend für das Endzeugnis

Für den Arbeitgeber gilt: Er ist in der Regel an den Inhalt eines Zwischenzeugnisses gebunden, wenn er das Endzeugnis formuliert.

Das trifft auch zu, wenn der Betrieb zwischenzeitlich verkauft wurde und das erste Zeugnis vom ursprünglichen Eigentümer stammt. So urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt, worauf die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins in Berlin hinweist.

Der klagende Arbeitnehmer hatte bei einem Eigentümerwechsel von seinem ehemaligen Chef ein Zwischenzeugnis erhalten, nachdem er zwei Jahre in dem Betrieb beschäftigt war. Im Jahr darauf verliße er das Unternehmen und erhielt von der neuen Firmenleitung ein Endzeugnis, das inhaltlich deutlich vom Zwischenzeugnis abwich und die Arbeitsleistung vor dem Eigentümerwechsel nicht beurteilte.

Dagegen zog der Arbeitnehmer vor Gericht. Dort gab man ihm Recht:  Zwar habe der Arbeitgeber beim Verfassen von Zeugnissen die „Texthoheit", doch binde er sich durch ein Zwischenzeugnis an dessen Bewertung und Wortlaut.

Eine Abweichung sei nur möglich, wenn sich in der Zwischenzeit erhebliche Änderungen der Leistung ergeben haben. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. (Az.: 9 AZR 248/07)

 Quelle: Arbeitsmarkt BILDUNG | KULTUR | SOZIALWESEN_36|2008

Artikelaktionen

abgelegt unter:
Navigation
Anmelden


Passwort vergessen?
« März 2019 »
März
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031